Aktuelle Publikationen

Die Mitarbeitenden des Instituts für Germanistik sind in zahlreiche verschiedene Forschungsaktivitäten eingebunden und publizieren regelmäßig.

2022

zurückdrehen

Orthographieerwerb im Übergang

versammelt Beiträge, die den Rechtschreiberwerb in verschiedenen orthographischen Bereichen aus der Perspektive des Übergangs von der Primar- in die Sekundarstufe behandeln.

zur Verlagsseite

Hrvoje Hlebec, Sahel (Hrsg.): Orthographieerwerb im Übergang

Orthographieerwerb im Übergang Perspektiven auf das Rechtschreiben zwischen Primar- und Sekundarstufe Herausgegeben von Vertr.-Prof. Dr. Hrvoje Hlebec und Dr. Said Sahel
weiterlesen
zurückdrehen

Verweiskulturen des Mittelalters

erschien als Band 167 der Wolfenbütteler Forschungen und widmet sich der zentralen Praktik der Ordnung von Wissen und der Wissensebenen in der Kultur des Mittelalters.

mehr erfahren

Griese, Moulin (Hrsg.): Verweiskulturen des Mittelalters

Cover des Buches Verweiskulturen des Mittelalters
weiterlesen
zurückdrehen

Experiencing Visual Storyworlds

illuminates how comics express what characters and narrators see, think, and feel. Drawing on the narratological concept of focalization, the authors analyze comics from a range of genres, including graphic memoir, graphic historiography, silent comics, and metafictional comics.

zur Buchbeschreibung

Silke Horstkotte, N. Pedri: Experiencing Visual Storyworlds

Cover des Buches Experiencing Visual Storyworlds Focalization in Comics Silke Horstkotte and Nancy Pedri
Weiterlesen

2021

zurückdrehen

Orientalismus heute. Perspektiven arabisch-dt. Literatur

Der Band geht auf die zweite vom Deutschen Akademischen Austauschdienst geförderte deutsch-arabische Konferenz zu aktuellen Problemen der Kultur- und Literaturwissenschaft zurück, die vom 25. bis zum 27. Oktober 2018 an der Universität Leipzig stattfand.

zur Buchbeschreibung

Bremerich, Burdorf, Eldimagh (Hrsg.): Orientalismus heute

Buchcover Orientalismus heute, Perspektiven arabisch-deutscher Literatur- und Kulturwissenschaft, herausgegeben von: Stephanie Bremerich, Dieter Burdorf und Abdalla Eldimagh
weiterlesen
zurückdrehen

Zur Nutzung von künstlerischen Bildern für das literarische

Textverstehen: Die Dissertationsschrift untersucht, ob und inwiefern künstlerische Bilder eine Hilfe auf dem Weg zum literarischen Textverstehen bieten können.

zur Verlagsseite

Stefanie Heese: Textverstehen im Unterricht

Cover der Dissertationsschrift von Dr. Stefanie Heese
Weiterlesen
zurückdrehen

Comics & Archive

Archive entstehen nicht in einem luftleeren Raum, sondern sind eingebunden in kulturelle Kontexte. Der Band beschäftigt sich mit Comicarchivierung in unterschiedlichen kulturellen Räumen (USA, Deutschland, Japan).

Zur Verlagsseite

Felix Giesa und Anna Stemmann (HG.): Comics & Archive

Cover des Buches Comics & Archives von Giesa/Stemmann
Weiterlesen
zurückdrehen

Band 9 der LinguS-Reihe (Hrsg. Sandra Döring/Peter Gallmann)

gibt einen Überblick u. a. darüber, was unter „Wortschatz“ zu verstehen ist, welche Eigenschaften Wörter haben oder wie das (mentale) Lexikon formal und inhaltlich strukturiert ist.

zur LinguS-Reihe

Christine Römer und Afra Sturm: LinguS 9 Lexikologie

Cover des Buches LinguS 9: Lexikologie
Weiterlesen
zurückdrehen

The Politics of Person Reference

Dieses Buch bietet die erste systematische Auseinandersetzung mit der dritten Person im Englischen, Deutschen und Französischen, indem es einen neuen Blick auf Personenreferenz im politischen Diskurs wirft.

Zur Verlagsseite

Naomi Truan: The Politics of Person Reference

Cover - Truan, Naomi: The Politics of Person Reference
Weiterlesen
zurückdrehen

Grammatik für die Schule

Das Sonderheft der Linguistischen Berichte 'Grammatik für die Schule' gibt einen Überblick über aktuelle Fragestellungen einer professionsorientierten hochschulischen Lehrerbildung im Bereich Grammatik. Auf den Basisartikel folgen Kommentare und Interviews.

zur Verlagsseite

Sandra Döring, Daniela Elsner: Grammatik für die Schule

Vorderseite blaues Buchcover Grammatik in der Schule
Weiterlesen
zurückdrehen

Freiheit und Fremdheit. Kafkas Romane

beschreibt in textnahen Lektüren das Problem der Freiheit in Kafkas drei Romanfragmenten Der Verschollene, Der Proceß und Das Schloß als ästhetisch-epistemologischen Gesamtzusammenhang.

zur Leseprobe

Dirk Oschmann: Freiheit und Fremdheit. Kafkas Romane

Cover des Buches Freiheit und Fremdheit. Kafkas Romane
Weiterlesen
zurückdrehen

Historische Textgrammatik des Deutschen

Das Arbeitsbuch greift bisherige Erfahrungen mit der sprachwissenschaftlichen Analyse historischer deutscher Texte auf und unterzieht ausgewählte Texte aus den vier Perioden der deutschen Sprachgeschichte der Analyse nach einem einheitlichen textgrammatischen Modell.

zur Produktseite

Sebastian Seyferth: Historische Textgrammatik

Bucheinband: Historische Textgrammatik des Deutschen
Weiterlesen

Unsere Forschungsschwerpunkte

Unsere Professor:innen und Mitarbeitenden forschen derzeit am Institut für Germanistik in den verschiedensten Bereichen. Hier geben wir einen Überblick.

Doktorand:innen

Einmal im Monat treffen sich unsere Doktorand:innen zum gemeinsamen Arbeiten und zum gegenseitigen Austausch. Die Vernetzung wird von einer jährlich neu gewählten Vertretung koordiniert.

Doktorand:innenvertretung im Jahr 2022

  • Eva Haude
  • Simon Oppermann und
  • Sina Meißgeier (Vertrauensperson)

Kontakt

Die Doktorand:innenvertretung ist per E-Mail zu erreichen. Studierende, die Fragen zur Promotion an unserem Institut haben, sind herzlich eingeladen, Kontakt aufnehmen.

Die Graduiertengruppe erforscht literatur- und kulturwissenschaftliche Gegenstände in ihren kulturverbindenden und kulturübergreifenden Zusammenhängen. Die dabei entstehenden Projekte haben literatur- und kulturhistorische Erkenntnisziele, die sie sprach-, kultur- und epochenübergreifend verfolgen. Sie reflektieren theoretische und methodologische Probleme, basieren auf transdisziplinären Zusammenhängen und entstehen häufig im Rahmen von internationalen Forschungskooperationen. Die Arbeitsweise der Gruppe ist durch eine enge Kooperation zwischen Hochschullehrenden und Promovierenden geprägt, zugleich durch ein hohes Maß an Eigenverantwortung und Eigeninitiative. In zwei gemeinsamen Kolloquien pro Semester werden die methodischen Grundlagen und die Arbeitsfortschritte der Promotionsprojekte diskutiert. Regelmäßige Vortragsreihen und Kolloquien der Lehrenden der Graduiertengruppe gewährleisten die Kontinuität der Betreuung.

Bestandteil der Gruppe ist der binationale PhD-Studiengang „Transcultural German Studies“ zwischen der Universität Leipzig und der University of Arizona, Tucson.

mehr erfahren