Ein Auslandspraktikum bietet Ihnen wertvolle Erfahrungen und eröffnet vielfältige Möglichkeiten: Lernen Sie die Arbeitswelt in anderen Ländern kennen, erweitern Sie Ihre fachlichen Kenntnisse und sprachlichen Fertigkeiten und entdecken Sie neue Jobperspektiven! Für freiwillige Praktika können Sie (maximal zwei) Urlaubssemester in Anspruch nehmen. Auslandspraktika können als Studienleistungen anerkannt werden und es bestehen zahlreiche Fördermöglichkeiten!

Weltkarte mit gezeichneten Menschen auf allen Kontinenten
Auf allen Kontinenten unterwegs! Foto: Colourbox

Planen sie ihr Auslandspraktikum

Lernen Sie die Arbeitswelt der Länder kennen, deren Sprachen und Kulturen Sie studieren. Sammeln Sie wertvolle Erfahrungen und erweitern Sie Ihre beruflichen Perspektiven!

Die Organisation eines Auslandspraktikums erfordert etwas Eigeninitiative. Nur wenige Praktikumsprogramme bieten Stipendien an und vermitteln Ihnen gleichzeitig eine Praktikumsstelle. Einen Überblick über fachspezifische Programme und Praktikumsbörsen finden Sie auf der zentralen Seite unserer Universität.

Praktika lassen sich meist kurzfristiger organisieren als Studiensemester. Nehmen Sie dennoch frühzeitig Kontakt mit der Stabsstelle Internationales und den Praktikumsberaterinnen und -beratern des Instituts für Romanistik auf.

Zu Beginn jedes akademischen Jahres bieten die Fachkoordinatorinnen an unserem Institut Informations-veranstaltungen zu den vielfältigen Austauschprogrammen und Fördermöglichkeiten an. Nutzen Sie darüber hinaus die Sprechzeiten der Fachkoordinatorinnen für eine individuelle Beratung!

Studierenden im Staatsexamen Lehramt empfehlen wir Auslandsaufenthalte ab dem dritten Fachsemester. Dabei sollten Sie Semester wählen, in denen Sie keine Fachdidaktik-Module absolvieren.

Studierenden im Bachelor Romanische Studien empfehlen wir Auslandsaufenthalte zwischen dem dritten und fünften Fachsemester.

Studierenden im Master Romanische Studien empfehlen wir Auslandsaufenthalte im zweiten oder dritten Fachsemester.

Darüber hinaus kann auch ein Praktikum gefördert werden, das Sie innerhalb der ersten zwölf Monate nach dem Abschluss Ihres Studiums absolvieren.

Das entscheiden Sie selbst! Meist werden ein oder zwei Semester für Auslandsaufenthalte (Studium und/oder Praktika) genutzt. Das Austauschprogramm Erasmus+ ermöglicht allen Studierenden in jeder Phase des Studiums (Bachelor, Master oder Promotion) jeweils für zwölf Monate eine Erasmus-Förderung. Für Studierende im Staatsexamen Lehramt ist eine insgesamt 24-monatige Förderung möglich. Der Auslandsaufenthalt kann beliebig als Studienaufenthalt oder als Praktikum erfolgen. Für ein Erasmus+ Praktikum ist eine Mindestdauer von 60 Tagen vorgeschrieben. Es ist auch möglich, mehrere Auslandsaufenthalte in verschiedenen akademischen Jahren zu absolvieren.

Studierende der Studiengänge Lehramt an Gymnasien bzw. Mittelschulen für die an unserem Institut vertretenen Sprachen Französisch, Italienisch und Spanisch müssen als Zulassungsvoraussetzung zur Ersten Staatsprüfung einen dreimonatigen Auslandsaufenthalt im entsprechenden Sprachraum nachweisen.

Studierenden in den Studiengängen Bachelor und Master Romanische Studien empfehlen wir dringend, Auslandserfahrungen in Studiensemestern und/oder Praktika zu sammeln. Nutzen Sie die vielfältigen Möglichkeiten!

Sie können bis zu zwei „Urlaubssemester zu Studienzwecken“ beantragen. Studienleistungen, die Sie während eines Urlaubssemesters im Ausland erbringen (einschließlich der Praktika), können Sie sich dennoch als Fachsemester anerkennen lassen. Ihr Vorteil: Auslands-BAföG kann für zwei Semester in Anspruch genommen werden, die nicht auf die Höchstförderdauer für die Förderung des Studiums in Deutschland angerechnet werden.

Sie studieren im Studiengang Bachelor oder Master Romanische Studien? Melden Sie Ihr Auslandspraktikum spätestens vier Wochen vor Praktikumsbeginn bei der zuständigen Praktikumsbeauftragten an! Nutzen Sie dazu das Formular im Downloadbereich, für Masterstudierende bzw. für Bachelorstudierende. Lassen Sie sich das Praktikum nach erfolgreichem Abschluss als SQ-Modul anerkennen.

Lehramtsstudierende können insbesondere die schulpraktischen Studien I als Auslandspraktika absolvieren. Eine Anerkennung des Auslandspraktikums im Rahmen der Ergänzungsstudien ist für Studierende der Lehramtsstudiengänge nicht möglich.

Fördermöglichkeiten für Auslandspraktika

Erasmus+ fördert sowohl freiwillige als auch obligatorische Praktika in den teilnehmenden Ländern. Mindestdauer des Praktikums sind 60 Tage. Die Förderung steht allen an der Universität Leipzig immatrikulierten Studierenden offen. Sie suchen sich selbst eine zulässige Praktikumseinrichtung und beantragen dann die Erasmus+ Förderung.

Die Stabsstelle Internationales unserer Universität hat unter dem Titel „Entdeck' dich weltweit – Dein Auslandspraktikum im Lehramtsstudium“ eine Broschüre zum Erasmus+ Auslandspraktikum für Lehramtsstudierende erstellt. Der günstigste Studienabschnitt für ein solches Auslandspraktikum sind die schulpraktischen Studien I.

Das PROMOS Programm fördert Praktika weltweit im Zeitumfang zwischen sechs Wochen und sechs Monaten. PROMOS fördert auch Praktika, wenn Sie Ihr Erasmus+ Kontingent bereits vollständig ausgeschöpft haben. Über das Programm können außerdem Semesteraufenthalte, Abschlussarbeiten, Sprachkurse, Fachkurse und Studienreisen gefördert werden.

Es gibt zahlreiche weitere Förderprogramme für Auslandspraktika. Eine Übersicht finden Sie auf der zentralen Seite der Universität Leipzig.

Das könnte Sie auch interessieren

Studium im Ausland

mehr erfahren

Praktikum & Co. im Ausland

mehr erfahren