Ángela Calderón Villarino ist seit April 2021 wissenschaftliche Mitarbeiterin für spanische und französische Literaturwissenschaft an der Universität Leipzig.

Kurzprofil

Ángela Calderón Villarino hat Spanisch, Französisch, Latein und Galicisch in Heidelberg und Lyon studiert. Im Anschluss daran war sie als akademische Mitarbeiterin für Französische Literatur- und Kulturwissenschaft an der Universität Heidelberg sowie der Ruhr-Universität Bochum tätig. Sie war assoziiertes Mitglied des DFG-Graduiertenkollegs ›Europäische Traumulturen‹ an der Universität des Saarlandes. 2020 wurde sie mit einer Arbeit zu Traum und Reise als Metapoetik in Gérard de Nervals Voyage en Orient an der Universität Heidelberg promoviert. Daraufhin war sie als Postdoc an der Queen Mary University of London.

Forschungsprofil

  • Geschichtsreflexion im Roman der Moderne in Spanien
  • Französische Literatur des 19. und 20. Jahrhunderts
  • Europäische Romantik
  • Literaturtheorie in Frankreich ab den 1960er Jahren
  • 05/2021, Tagung (Bochum) | Fremdsprachliche Lektüren auf dem Prüfstand – der implizite Kanon im Blick von Literaturwissenschaft und Literaturdidaktik [gemeinsam mit Christian Grünnagel, Herle-Christin Jessen, Felix Nickel]
  • 07/2020, Internationales Symposium für Promovierende (Heidelberg) | Kunst, Literatur, Stadt. Zum Verhältnis von Geisteswissenschaft und Öffentlichkeit [gemeinsam mit Inéz-Maria Wellner]
  • 07/2020, Podiumsdiskussion (Heidelberg) | Universitätssstadt Heidelberg. Was können, sollen, wollen Kunst, Literatur und ihre Wissenschaften? [gemeinsam mit Inéz-Maria Wellner]
  • 10/2019, Tagung (Heidelberg) | Stellenwert und Relevanz klassischer Texe im Fremdsprachenunterricht. Für eine philologische Fachdidaktik [gemeinsam mit Herle-Christin Jessen]
  • 11/2020-09/2021 | Queen Mary University of London
  • 02-03/2019 | Université Paris VIII
  • 01-07/2018 | Université Paris VIII
  • 02-03/2016 | Bibliothèque nationale de France, Paris
  • 10/2011 | Santiago de Compostela, Spanien
  • 08/2008-07/2009 | École Normale Supérieure – Lettres et Sciences Humaines, Lyon

Publikationen

›diese merkwürdige Freiheit‹ – Clarice Lispectors Nahe dem wilden Herzen. In: Klaus Kempter/Martina Engelbrecht (Hrsg.) Krise(n) der Moderne. Über Literatur und Zeitdiagnostik. Heidelberg: Winter 2020, S. 209-220.

›eine schwierige Freude, aber dennoch eine Freude‹. Apathisches Kunsterleben in Clarice Lispectors A Paixão Segundo G. H. In: Giulia Agostini/ Herle-Christin Jessen (Hrsg.) Pathos. Affektformationen in Kunst, Literatur und Philosophie. München/ Paderborn: Fink 2020, S. 393-419.

Das auto sacramental unter den Bedingungen der Moderne. Kommentar zu Miguel-Anxo Murado, Pilgergeschichten. In: HeLix. Dossiers zur romanischen Literaturwissenschaft 12 (2019), S. 266-284.

Den Tod im Traum erfahren. Spiritismus und Säkularisierung in Gérard de Nervals Aurélia. In: Mauro Fosco Bertola/ Christiane Solte-Gresser (Hrsg.) An den Rändern des Lebens. Träume vom Sterben und Geborenwerden in den Künsten. Paderborn: Fink 2019, S. 151-180.

›Les graves circonstances de la vie‹ – Poetik der Zumutung in Nervals Aurélia. In: Lena Seauve/Vanessa de Sernaclens (Hrsg.) Grenzen des Zumutbaren – Aux frontières du tolérable. Frankfurt a. M.: Lang 2019, S. 17-39.

›Los nervios del mal‹: poetología moderna en la narrativa cuentística de Amado Nervo. In: Stephanie Béreiziat-Lang/Herle-Christin Jessen (Hrsg.) Negociación transcultural de modernismos literarios entre Francia, España y América Latina. Berlin: Tranvía 2017, S. 193-206.

Stellenwert und Relevanz klassischer Texte im Unterricht. In: HeLix. Dossiers zur romanischen Literatur-wissenschaft 13 (2020) (= Beihefte zur Literaturdidaktik) [gemeinsam mit Dr. Herle-Christin Jessen].

Marie Guthmüller/Hans-Walter Schmidt-Hannisa (Hrsg.): Das nächtliche Selbst. Traumwissen und Traumkunst im Jahrhundert der Psychologie. Bd. 1: 1850-1900. Göttingen: Wallstein 2016. In: PhiN 80 (2017). S. 59-63.

Miguel-Anxo Murado: Pilgergeschichten. In: HeLix. Dossiers zur romanischen Literaturwissenschaft 12 (2019), S. 212-265.

Juan Pablo Troncoso/Colectivo Zoológico: NIMBY (Not in my backyard). [Uraufführung am 12.02.2017, Theater und Orchester Heidelberg].

El mito como discurso de fundamentación y legitimación: el caso de la Revolución de Cuba. In: Gewecke, Frauke: De islas puentes y fronteras. Estudios sobre las literaturas del Caribe, de la Frontera Norte de México y de los latinos en EE.UU. Frankfurt a. M.: Iberoamericana/Vervuert 2013, S. 197-220 [gemeinsam mit Prof. Dr. Andrea Pagni].

Vorträge

07/2021 | Sektion des entfallenen 12. Frankoromanistenkongresses, Graz: Narratologie des Unheimlichen. Charles Nodiers L’Histoire du Roi Bohême et de ses sept châteaux

05/2021 | XVIII. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft, Innsbruck: Ningunear als maskiertes Schreiben in Formen und Formeln. Poetik des Mexikanischen bei Octavio Paz und Antonin Artaud

01/2020 | Ringvorlesung ›Bestseller, Longseller, Kultbücher – Schlaglichter auf einen Kanon neben dem Kanon‹, Heidelberg: Presse, Leser, Freundschaft: Alexandre Dumas’ Die drei Musketiere

03/2018 | Internationale Tagung des Graduiertenkollegs ›Europäische Traumkulturen‹, Saarbrücken: ›Je me dis, c’est sa mort ou la mienne. Tod und Todesfantasien in Gérard de Nervals Aurélia« [Saarbrücken, 21.-23.03.2018]

09/2016 | 10. Frankoromanistenkongress, Saarbrücken: ›ses yeux illuminés d'un reste de fièvre‹ – Nervals delirante Erkenntnispoetik

05/2016 | Internationale Fachtagung des Doktoratsprogramms ›Kultur-Text-Handlung‹, Graz: Psychotic writing as emotional aberration in Nerval’s Aurélia

05/2019 | Ringvorlesung ›80 Jahre Ende des spanischen Bürgerkriegs‹, Heidelberg: El mono azul und die Zeitschriftenkultur

12/2018 | Ringvorlesung ›ModerneKrisenLiteratur‹, Heidelberg: Die Stimme der Moderne: Clarice Lispectors Nahe dem wilden Herzen

07/2018 | 56. Congreso Internacional de Americanistas, Salamanca: ›esa época de brisa e indecisión‹. La ciudad sitiada de Clarice Lispector

03/2018 | Internationaler Workshop ›contacto, tradición y memoria‹, Santiago de Chile: Tiempo, temporalidad e historia in Octavio Paz' El arco y la lira [gemeinsam mit Prof. Dr. Gerhard Poppenberg und Dr. Herle-Christin Jessen]

03/2015 | 20. Deutscher Hispanistentag, Heidelberg: Amado Nervo: cuestiones modernistas en contextos románticos

Das könnte Sie auch interessieren

Forschungsprojekte Institut für Romanistik

mehr erfahren

Kooperationen

mehr erfahren

Profil des Instituts für Romanistik

mehr erfahren