Veranstaltung am

Veranstaltungsort: Universität Siegen

Dieser Workshop findet in Präsenz an der Universität Siegen statt. Ein Zoom-Link für die Keynote und ggf. weitere Beiträge oder Veranstaltungen wird rechtzeitig bekannt gegeben.

04. November

9.30 Begrüßung
Moderation: Jobst Welge

10.00 - 11.00 KEYNOTE
Stefan Jonsson (Stockholm):
Crowds, Subalternity and Political Emergence or, the Struggle of Art and Literature to Understand Poverty

11.00 - 11.45
Davide Giuriato (Zürich):
’Warum wißt Ihr nicht, woher sie kommen? – Wohin sie verschwinden? – ’
Bettina von Arnims
Armenbuch-Projekt

11.45 - 12.30
Teresa Hiergeist (Wien):
Prekär (an)gestellt. Die Vermengung als hegemoniale Diskursfigur in Stéphanie Brizés En guerre (2018)

----- M i t t a g s p a u s e -----

Moderation: Cornelia Wild

14.30 - 15.15
Maud Meyzaud (Berlin):
Viel Volk. Ästhetik der Menge in Georg Büchners Woyzeck und Charles Baudelaires Petits poëmes en prose

15.15 - 16.00
Jobst Welge (Leipzig):
Kurze Kulturgeschichte der mexikanischen Menge

16.15 - 17.00
Gesine Müller (Köln):
Vom ‚pueblo’ zum ‚publico’: Inszenierungen von ‚Menge’ bei den Autoren des lateinamerikanischen ‚Booms’

17.00 - 17.45
Benjamin Loy (Wien):
Hombres del montón – lateinamerikanische Figurationen von Armut und Menge in Manuel Rojas’ Hijo de ladrón

20.00 Abendessen

05. November

Moderation: Jobst Welge

09.30 - 10.15
Melanie Möller (Berlin):
Armut und Menge in der Antike: Lektüre

10.15 - 11.00
Cornelia Wild (Siegen):
Popolo / popolo. Pasolinis Menge der Armut

11.15 - 12.00
Johanna-Charlotte Horst (München):
Zahlen erzählen. Zum Statistischen bei Friedrich Engels und Alfred Döblin

12.00 - 12.45
Gianluca Solla (Verona):
Vor-Stadt. Zu einer politischen Theologie des marginalen Lebens

----- M i t t a g s p a u s e -----

Moderation: Cornelia Wild

14.15 - 15.00
Kai Nonnenmacher (Bamberg):
Éric Vuillard und die Ambivalenz der Menge

15.00 - 15.45
Martin Treml (Tiflis):
Blutige Fische. Menge, Messe und Gewalt

16.00 - 16.45
Esther von der Osten (Berlin):
Eine Lektüre erzählter Armut in Mouloud Feraoun Le fils du pauvre

16.45 - 17.30
Patrick Eiden-Offe (Berlin):
Arbeitende Armut oder Armut am Leben? Überlegungen zum Surplus-Proletariat

18.00 - 18.45
Abschließende Diskussion