Auf dieser Seite finden Sie Kommentare zu den aktuellen Vorlesungen, Seminaren, Übungen und Zusatzveranstaltungen der Latinistik- und Gräzistiklehrveranstaltungen.

Kommentare zu den Lehrveranstaltungen der Gräzistik

Antike Dichtungstheorien /PD Dr. Philip Schmitz

Zeit: Donnerstag, 11:15 - 12:45 Uhr, digital

Beginn: 15.04.2021

 

Einführende Literatur

– M. Fuhrmann, Die Dichtungstheorie der Antike: Aristoteles, Horaz, "Longin"; eine Einführung, Düsseldorf/Zürich 2003

– Chr. Horn, Chr./J. Müller/J. Söder (Hrsg.), Platon-Handbuch: Leben – Werk – Wirkung, Stuttgart 2017,

            online dx.doi.org/10.1007/978-3-476-04335-1

– Chr. Rapp/K. Corcilius (Hrsg.), Aristoteles-Handbuch. Leben – Werk – Wirkung, Stuttgart/ Weimar 2011,

            online https://katalog.ub.uni-leipzig.de/Record/0-1651477248#holdings

 

Einen guten Einstieg zu Platon und Aristoteles (und fast allen Themen der antiken Philosophie) bieten die Podcasts von P. Adamson von der LMU München unter   https://historyofphilosophy.net/

  •  zu Platons Leben und Werk

                        https://historyofphilosophy.net/plato-life

  •   und zu Platons Politeia und seiner Poetik

                        https://historyofphilosophy.net/plato-republic-soul-political-philosophy

                        https://historyofphilosophy.net/plato-cave-allegory-republic

                        https://historyofphilosophy.net/plato-myth

  •     zu Aristoteles' Leben und Werk

                        https://historyofphilosophy.net/aristotle-life-works

  •     und zu Aristoteles' Rhetorik und Poetik                   

                        https://historyofphilosophy.net/aristotle-rhetoric-poetics

 

I. 15.04.

Einführung

(Texte von Platon und Catull; Überblick über die antike Philosophie)
II 22.04 Platon I (Biographie und Werk, Ion)
III 29.04. Platon II (Politeia a)
IV 06.05. Platon III (Politeia b)
V 20.05. Platon IV (Phaidros)
  27.05. Pfingstwoche: vorlesungsfrei
VI 03.06.

Platon V (Tragödientheorie in Theaitetos und Nomoi,

Rezeption der Tragödientheorie bei Thrasyllos)
VII 10.06. Aristoteles I (Biographie und Werk, Poetik a)
VIII 17.06. Aristoteles II (Poetik b)
IX 24.06. Aristoteles III (Poetik c, Rhetorik, Politik)
X 01.07. Neoptolemos und Horaz I (Biographie und Werk, Episteln, Ars poetica a)
XI 08.07. Horaz II (Ars poetica b)
XII 15.07. Boethius I (Biographie und Werk, De musica, De Philosophiae consolatione a)
XIII 22.07. Boethius II (De Philosophiae consolatione b)

 

 

PD Dr. Philip Schmitz

Hauptseminar  SAPPHO

(Modul Griechische Klassik 04-056-2002)

Zeit: Freitag, 11:15 – 12:45 Uhr

  • Ausgaben/Kommentare

–   S. Bär, Frühgriechische Lyrik. Einleitung. Ausgewählte Gedichte verschiedener Autoren (Gr und D). Kommentar. Interpretationsfragen, 2003

            online https://www.swisseduc.ch/altphilo/griech/gintlekt/docs/grilyrik.pdf

  •  A. Bagordo, Sappho: Gedichte. Griechisch – deutsch. Herausgegeben und übersetzt von A. B., Düsseldorf 2009,

            online https://doi.org/10.1515/9783050091396

  • A. Bierl/A. Lardinois (Hrsg.), The Newest Sappho: P. Sapph. Obbink and P. GC inv. 105, frs. 1–4 (= Studies in Archaic and Classical Greek Song 2, Mnemosyne Supplements 392), Leiden/Boston 2016,

            online https://brill.com/view/title/32801

  •   R. W. Daniel/M. Gronewald, "Ein neuer Sappho-Papyrus", ZPE 147 (2004), S. 1–8,

            online https://www.jstor.org/stable/20191784

  • dies., "Nachtrag zum neuen Sappho-Papyrus", ZPE 149 (2004), S. 1–4,

            online https://www.jstor.org/stable/20191876

  •  dies., "Griechische Literarische Texte: 429. Sappho" in: Ch. Armoni/M . Gronewald/K. Maresch et al., Kölner Papyri XI [= Papyrologica Coloniensia 7, 11], Paderborn 2007, S. 1–11
  •   D. Page, Sappho And Alcaeus: An Introduction to the Study of Ancient Lesbian Poetry, Oxford 1955
  •  E.A. Voigt, Grammatik zu Sappho und Alkaios, Berlin, 1957,

            online http://daten.digitale-sammlungen.de/bsb00113677/image_1

  •  dies., Sappho et Alcaeus. Fragmenta, Amsterdam 1971

 

Im Hauptseminar sollen die wichtigsten Texte der Dichterin Sappho ausführlich interpretiert werden. Als Vorbereitung können Sie schon einige der Gedichte auf dem Seminarplan übersetzen. Zu Sappho als Schulautorin siehe die Auswahl frühgriechischer Lyrik Bär 2003, darin auch Sappho fg. 1 und 31 Voigt.

 

I 16.04.

Einführung

(Leben und Werk, Einführung in die Überlieferungsgeschichte, fg. 1 Voigt a)
II 23.04. fg. 1 Voigt b
III 30.04. fg. 2 Voigt
IV 07.05. fg. 5 + 15 Voigt
V 14.05. "Brothers Song"
VI 21.05. "Cypris Song"
  28.05. Pfingstwoche: vorlesungsfrei
VII 04.06. fg. 16 Voigt
VIII 11.06. fg. 17 Voigt
IX 18.06. fg. 17 Voigt
X 25.06. fg. 44 Voigt
XI 02.07. fg. 58b "Kölner Sappho"
XII 09.07. fg. 94 Voigt
XIII 16.07. fg. 96 Voigt
XIV 23.07. fg. 98 Voigt

 

Hauptseminar:  Die griechischen Agrarschriftsteller und die Landwirtschaft im hellenistischen Ägypten

(Modul 04-057-2011 Fachwissenschaft und Sachliteratur)

Zeit: Mittwoch 15:15 - 16:45 Uhr

Mit der Eroberung durch Alexander den Großen brachten die Griechen auch ihr Wissen über die Landwirtschaft nach Ägypten. Im Seminar soll die Anwendung dieser Methoden anhand der Papyri des berühmten Zenonarchivs nachvollzogen werden und in Bezug zu den Angaben der griechischen Agrarschriftsteller gestellt werden. Hierbei wollen wir alle Papyri nach Möglichkeit auch anhand von Abbildungen gemeinsam lesen. Das Seminar ist somit zugleich eine Einführung in die dokumentarische Papyrologie der Ptolemäerzeit.

Eine sehr gute Übersicht über das Zenonarchiv mit Literaturliste von K. Vandorpe finden Sie bei Trismegistos unter www.trismegistos.org/arch/archives/pdf/256.pdf, lesenswert sind immer noch Rostovtzeff 1922 sowie die Introduction in Edgar 1931.

 

  • Einführende Literatur

  • H. Beckh, Geoponica sive Cassiani Bassi Scholastici De re rustica eclogae, Leipzig 1895,

            online https://doi.org/10.1515/9783110957143

  • C.C. Edgar, Zenon Papyri in the University of Michigan Collection (P.Mich. 1), Ann Arbor 1931, S. 1–60,

            online https://babel.hathitrust.org/cgi/pt?id=mdp.39015071418639&view=1up&seq=1

  • W. Huss, Die Wirtschaft Ägyptens in hellenistischer Zeit (= Münchener Beiträge zur Papyrusforschung und antiken Rechtsgeschichte 105). Neuauflage [Online], München 2012, (Erstellungsdatum: 05. März 2021),

            online https://doi.org/10.4000/books.chbeck.1242

  • A Guide to the Zenon Archive compiled by P.W. Pestman with contributions by W. Clarysse/M. Korver/M. Muszynski/A. Schutgens/W.J. Tait/J.K. Winicki, 2 Bde.: A Lists and Surveys (Chapters I-X); B Indexes and Maps (Chapters XI-XXI), Leiden 1981 (= Pap.Lugd.Bat. 21),

                online https://brill.com/view/title/1799

  •  M. Rostovtzeff, A Large Estate in the Third Century B.C. A Study in Economic History (University of Wisconsin Studies in the Social Sciences and History 6), Madison 1922,

               online https://archive.org/details/cu31924013858661

 

Proseminar: Homer und die Leipziger Homerpapyri

(Modul 04-015-1007 Hellenistik Ib: Schwerpunkt Dichtung)

Zeit: Donnerstag, 15:15 - 16:45 Uhr

Im Seminar werden wir das erste Buch der Ilias gemeinsam lesen und interpretieren.

Die Homerpapyri der Leipziger Papyrus- und Ostrakasammlung werden im Moment für einen neuen Band der Leipziger Papyri (P.Lips. 3) von der Kustodin der Leipziger Papyrus- und Ostrakasammlung Dr. A. Märker, I. Gottwald, T. Seyferth und mir zur Publikation vorbereitet: Um einen Einblick in das antike Buchwesen und die antike Homer-Philologie zu erlangen, wer­den wir parallel versuchen, diese bisher unveröffentlichten Originale anhand von Abbildungen zu lesen. Das Seminar ist somit zugleich eine Einführung in die literarische Papyrologie und die Editionswissenschaft.

Tom Seyferth wird in der ersten Semesterwoche am 15.04. eine Stunde nach unserer ersten Sitzung zu einem der Papyri um 18 Uhr einen Vortrag mit dem Titel „Denn es fehlt ihr selbst auch nicht an edlem Verstand“ Der Leipziger Odyssee-Papyrus P.Lips.Inv. 153 halten, zu dem ich Sie schon jetzt einladen möchte (Infos unter ub.uni-leipzig.de).

Frau Dr. Märker wird uns, wenn es die Bedingungen dann erlauben, am Ende des Semesters auch die Möglichkeit geben, die Papyri in der Albertina im Original zu sehen.

Als Vorbereitung können Sie mit der Übersetzung des ersten Buchs der Ilias beginnen.

  • Ausgaben, Übersetzungen, Kommentare

  •  J. Latacz (Hrsg.), Homers Ilias Bd. 1 Erster Gesang (A): Fasz. 1, Text und Übersetzung. von M. L. West (Text) und J. Latacz (Übers.), München/Leipzig 2000 (hoffentlich bald wieder online verfügbar)
  •  J. Latacz, Homers Ilias Bd. 1 Erster Gesang (A): Fasz. 2, Kommentar, München/Leipzig 2000 (hoffentlich bald wieder online verfügbar)
  •  H. Rupé, Homer. Ilias. Griechisch–deutsch. Hrsg. von H. R., Berlin 162013,

            online https://doi.org/10.1515/9783050064840

  •  W. Schadewaldt, Homer. Ilias. Neue Übertragung von W. S., Frankfurt am Main/Leipzig 1975
  •  ders., Homer. Die Odyssee. Deutsch von W.S., Reinbek bei Hamburg 1958
  •  H. van Thiel, Homeri Ilias. Recognovit H. v. Th., Hildesheim/Zürich/New York 1996, 2., überarbeitete Auflage 2010
  • ders., Homeri Odyssea. Recognovit H. v. Th., Hildesheim/Zürich/New York 1991
  • A. Weiher, Homer. Odyssee. Griechisch–deutsch. Hrsg. von A. W., Berlin 142013,

            online https://doi.org/10.1515/9783050095530

  •  M.L. West, Homeri Ilias. Recensuit/testimonia congessit M.L. W., Bd. I (Rhapsodiae I-XII), München/Leipzig 1998,

            online https://doi.org/10.1515/9783110952971

  •      Bd. II (Rhapsodiae XIII-XXIV), München/Leipzig 2000,

            online https://doi.org/10.1515/9783110949179

  • ders., Homerus. Odyssea. Recensuit et testimonia congessit M.L. W., Berlin/Boston 2017,

            online https://doi.org/10.1515/9783110420234

 

  • einführende Literatur

  •  Fr. Graf/I. de Jong/J. Latacz/R. Nünlist/M. Stoevesandt/R. Wachter/M.L. West, Prolegomena in: Homers Ilias, herausgegeben von J. Latacz, Berlin/New York 2009,

            online https://doi.org/10.1515/9783110221213

  • A. Rengakos/B. Zimmermann (Hrsg.), Homer-Handbuch. Leben – Werk – Wirkung, Stuttgart/Weimar 2011,

            online https://katalog.ub.uni-leipzig.de/Record/0-1651872872#holdings

 

 

Im Moment liegen keine Kommentare zu den Übungen vor.

Im Moment liegen keine Kommentare vor.

Kommentare zu den Lehrveranstaltungen der Latinistik

Römische Geschichtsschreibung von den Anfängen bis Livius  / Prof. Dr. Marcus Deufert

Zeit: Donnerstag, 17:15 – 18:45 Uhr, digital auf Moodle

Beginn: 22.04.2021 

Die Vorlesung will die unterschiedlichen Formen von Geschichtsschreibung vorstellen, welche sich in Rom in republikanischer Zeit seit dem Ende des dritten vorchristlichen Jahrhunderts entwickelt haben. Sie will die Ursachen offenlegen, die in Rom eine historiographische Tradition hervorrufen konnten, Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen griechischer und römischer Geschichtsschreibung hervorheben und die wichtigsten Werke der römischen Geschichtsschreibung aus republikanischer Zeit und der Zeit des frühen Principats vorstellen. Hauptaugenmerk soll dabei auf den (verlorenen) frührömischen Historiographen und auf Sallust liegen; knapper behandelt werden Caesar und am Ende Titus Livius.

Das Manuskript der Vorlesung wird wie in den vorangegangenen „Corona-Semestern“ Woche für Woche auf Moodle hinterlegt. In regelmäßigem Abstand von etwa vier Wochen lege ich zudem einen Zoom-Link in das Zeitfenster der Vorlesung, so dass die Möglichkeit zu einem Gespräch über die Vorlesung, besteht. Ein erstes Zoom-Treffen wird am 22. April um 17.15 stattfinden. 

Gute Einführung: W. Kierdorf, Römische Geschichtsschreibung der republikanischen Zeit, Heidelberg 2003.Für die nur fragmentarisch erhaltenen römischen Historiker seit kurzem grundlegend: T. J. Cornell (edd.), The Fragments of the Roman Historians, 3 Bände, Oxford 2013.

Prof. Dr. Marcus Deufert

Seminar: : Komödienzitate bei Varro und Cicero (Modul: Kanon und Kommentar, 04-KLA-0301)

Zeit: Freitag, 9:15 -10:45 Uhr, Beginn: 23.04.21

Das Seminar ist integriert in mein DFG-Projekt zur Neuedition der römischen Komikerfragmente. Ziel dieses Projekt ist es, die Überreste der nicht handschriftlich, sondern nur in Form von Zitaten erhaltenen römischen Komödien zu sammeln. In der Zeit der römischen Republik sind Cicero und der Universalgelehrte Varro diejenigen Schriftsteller, die mit Abstand am häufigsten, aus ganz unterschiedlichen Gründen und in sehr verschiedener Form Verse aus Komödien zitieren. Die Projektarbeit besteht darin, den Wortlaut des Fragments innerhalb des Zitierkontextes zu isolieren, textkritisch zu bearbeiten und zu erklären; außerdem muss für die Fragmentsammlung auch der Kontext des zitierenden Autors (in unserem Fall: Varros oder Ciceros) in dem Umfang kritisch mitediert werden, in dem er zum Verständnis des Fragmentes beiträgt. In dem Seminar werden die Mitarbeiter*innnen des Projektes ihre Vorschläge für die Edition von Komikerfragmenten aus Varro und Cicero vorstellen und diskutieren. Alle Studierenden, auch die jüngeren, sind herzlich eingeladen, an der Veranstaltung und den Diskussionen teilzunehmen und zu erleben, wie wissenschaftliche Arbeit in der Praxis funktioniert.

Teilnahmevoraussetzungen sind wissenschaftliche Neugierde, Aufgeschlossenheit gegenüber wissenschaftlichen Problemen und die Bereitschaft, an deren Lösung zu arbeiten. Die Anmeldung erfolgt entweder über die Einschreibung in das Modul ‚Kanon und kanonisierte Texte‘ oder per Email an Frau Arndt. Sie erhalten dann einen Zoom-Link für ein erstes Treffen am 23. April.

 

apl. Prof. Dr. Peter Grossardt

Seminar: Cornelius Nepos, De viris illustribus  (Modul: Lateinische Prosa 1, 04-015-1002)

Zeit: Mittwoch, 9:15 – 10:45 Uhr oder 15:15 - 16:45 Uhr

Die Viten des Cornelius Nepos waren einst, wie sich beispielsweise sehr schön in Ludwig Thomas 'Lausbubengeschichten' nachlesen lässt, Einstiegslektüre im Gymnasium. Sie gerieten dann etwas in Vergessenheit, sind aber heute wieder ein respektables Arbeitsgebiet in Lehre und Forschung und werden erneut als Schullektüre in Erwägung gezogen. Wir wollen uns daher in diesem Seminar eingehend mit diesen Lebensbeschreibungen beschäftigen und uns insbesondere den Viten von Cato und Atticus sowie dem Verhältnis zwischen Nepos und Cicero zuwenden. In der zweiten Semesterhälfte werden die Studierenden dann die Gelegenheit haben, griechische Feldherrnviten wie beispielsweise die des Themistokles den Kommilitonen vorzustellen, wobei immer auch der Vergleich mit den entsprechenden Viten Plutarchs erhellend sein wird. Zum Zweck der einfacheren Organisation ist das Seminar in zwei Gruppen aufgeteilt; die Studierenden sollen sich daher schon bei der Moduleinschreibung in eine der beiden Gruppen eintragen. Die jeweils erste Sitzung findet am 21. 4. statt. Empfohlene Textausgabe für Nepos ist: Cornelii Nepotis Vitae cum fragmentis, edidit Peter K. Marshall, Leipzig 1977.

apl. Prof. Dr. Peter Grossardt

Stilistik des Lateinischen (Modul Stilistik des Lateinischen, 04-057-2011)

Zeit: Montag, 15:15 – 16:45 Uhr

Nach Wiedereinführung der deutsch-lateinischen Stilübungen auf Hauptstudiumsstufe in den modularisierten Studiengängen wird dieser Kurs nun der Weiterentwicklung der in 'Syntax und Semantik des klassischen Lateins' erworbenen Sprachkompetenz dienen, wobei neben den Grundregeln der Formenlehre und der Syntax zunehmend die Stilistik in den Vordergrund treten soll. Zu diesem Zweck werden die Studierenden in häuslichen Arbeiten Texte vorwiegend von Cicero aus dem Deutschen ins Lateinische zurückübersetzen und sich in der zweiten Semesterhälfte in einer Reihe von Testklausuren auf die schließliche Semesterprüfung vorbereiten. Da wir die erste Sitzung, die am 19. 4. stattfindet, gleich mit praktischen Übungen beginnen, sollen die Studierenden bereits für diese Stunde ein Wörterbuch und eine Schulgrammatik (z.B. diejenige von Rubenbauer) mitbringen. Für den weiteren Verlauf des Semesters ist der 'Neue Menge' (Hermann Menge, Lehrbuch der lateinischen Syntax und Semantik, völlig neu bearbeitet von Thorsten Burkard und Markus Schauer, Darmstadt 2000 u.ö.) zur Anschaffung empfohlen.

 

Dr. Jonas Schollmeyer

Seminar: "Seneca, De ira"  (Modul: Lateinische Prosa 2, 04-015-1004)

Zeit: Dienstag, 13:15 – 14:45 Uhr  (der Kurs wird digital via Zoom stattfinden, der Einladungslink wird Ihnen rechtzeitig zugeschickt)

Senecas Schrift De ira setzt sich in drei Büchern mit dem Affekt des Zorns im Kontext der stoischen Philosophie auseinander. Leitfragen der Schrift lauten: Was ist eigentlich Zorn? Kann Zorn mitunter nützlich sein? Ist Zorn unvermeidbar? Die durch und durch rhetorisierte Schrift stellt somit ein bedeutendes Zeugnis für die in der stoischen Ethik zentrale Lehre von den Affekten dar. Das Seminar verfolgt zwei Ziele: Einerseits sollen Sie durch die gründliche und ausführliche Lektüre des Originaltexts Ihre Sprachkenntnisse weiter vertiefen und die stilistische Entwicklung der römischen Prosaliteratur nachvollziehen. Andererseits sollen Sie anhand der im Text besprochenen Probleme einen Zugang zu dem für das römische Denken so wichtige Denkgebäude der Stoa und zur antiken Philosophie insgesamt bekommen.

Als Textgrundlage werden wir die maßgebliche Oxford-Ausgabe verwenden (L.D. Reynolds, L. Annaei Senecae Dialogorum libri duodecim. Oxford 1965). Diese wird Ihnen im Moodle-Kurs digital zur Verfügung gestellt.

 

 

Prof. Dr. Marcus Deufert

Übung: Syntax und Semantik des klassischen Latein (Modul Lateinische Prosa 2, 04-015-1004)

Zeit: Dienstag 11.15 - 12.45 Uhr, Beginn: 20.04.21)

In der Übung sollen die Teilnehmer*innen lernen, kürzere zusammenhängende deutsche Texte ins Lateinische zu übersetzen. Muster für den Wortschatz, die Idiomatik und die Syntax ist das klassische Latein Ciceros und Caesars. Zunächst sollen adaptiere Texte ins Lateinische übersetzt und dabei wichtige Kapitel der lateinischen Grammatik wiederholt werden. In der zweiten Hälfte sollen deutsche Caesar-Texte ins Lateinische rückübersetzt werden. Eine Rückübersetzung von Caesar wird auch Teil der Modul-Abschlussklausur sein.

Grundlegend: Rubenbauer/Hofmann/Heine: Lateinische Grammatik, Bamberg 1975;

H. Menge, M. Schauer, T. Burkard: Lehrbuch der lateinischen Syntax und Semantik, Darmstadt 2005.

Gemeinsame Modulvorbesprechung: 20. April, 11 Uhr  (Der Link wird Ihnen per E-Mail zugeschickt)

 

 

apl. Prof. Dr. Peter Grossardt

Übung: Lateinische Grammatik 2     (Modul: Lateinische Prosa 2 04-015-1002/04-026-1002)

Zeit: Dienstag, 7:30 – 9:00 Uhr, SG 126  bzw.  13.15 – 14.45 Uhr

 Die lateinische Grammatikübung 2 baut auf Grammatik 1 auf und dient damit der Wiederholung der Formenlehre und der Syntax des einfachen Satzes. Hauptsächlicher Inhalt dieser Veranstaltung ist aber die Syntax des zusammengesetzten Satzes und damit die zahlreichen lateinischen Nebensätze. Dazu werden die Studierenden in wöchentlichen Hausaufgaben Texte aus dem Deutschen ins Lateinische übersetzen und zuletzt im Rahmen einer Komplexprüfung eine entsprechende Semesterklausur schreiben müssen. Zum Zweck der einfacheren Organisation ist der Kurs auf zwei Teilgruppen aufgeteilt. Die Studierenden sollen sich daher bereits bei der Moduleinschreibung für eine der beiden Gruppen entscheiden und dann den jeweiligen Kurs regelmäßig besuchen. Die erste Sitzung findet jeweils am 20. 4. statt. Soweit noch nicht erfolgt, ist die Anschaffung der Grammatik von Rubenbauer/Hofmann (H. Rubenbauer, J. B. Hofmann, Lateinische Grammatik, neubearbeitet von R. Heine, Bamberg 1975 u.ö.) nun dringend empfohlen.

 

apl. Prof. Dr. Peter Grossardt

Lateinische Texte zu König Artus,

Zeit: Donnerstag 9:15 – 10:45 Uhr   (außerhalb des Modulprogramms)

König Artus ist vor allem als milder älterer Herrscher bekannt, der die Ritter seiner Tafelrunde auf immer neue Abenteuerreisen schickte und so Anlass gab zur Darstellung in der hochmittelalterlichen, volkssprachlichen Kunstdichtung wie derjenigen des Chrétien de Troyes. Hinter dieser mythischen Person verbirgt sich jedoch ein historischer Kleinkönig britisch-keltischer Herkunft aus dem sechsten Jahrhundert, wie er zuerst in verschiedenen keltischen und lateinischen Chroniken und im lateinischen Geschichtswerk des Nennius (9. Jh.) erwähnt ist, bevor im zwölften Jahrhundert Geoffrey von Monmouth in seiner 'Historia regum Britanniae' die erste ausführliche Darstellung hervorbrachte, die bereits stark legendenhaft überhöht ist und den Kreis um Artus bereits mit den Sagen um den Zauberer Merlin in Verbindung bringt. Wir wollen uns in diesem Semester also im Sinne einer kursorischen Lektüre mit diesen lateinischen Texten zu Artus beschäftigen, und soweit Zeit bleibt, uns danach noch einem zweiten Werk Geoffreys zuwenden, der 'Vita Merlini', einem hexametrischen lateinischen Gedicht, das den Zauberer am Ende eines langen leidvollen Lebens zeigt. Die Texte werden vom Dozenten zur Verfügung gestellt. Damit sie aber rechtzeitig verteilt werden können, sind die Interessenten gebeten, sich bis zum Semesteranfang beim Dozenten zu melden. Neben den Fachstudenten der Lateinischen Philologie sind zu dieser Übung auch Studierende und Promovenden anderer Fachrichtungen eingeladen, insbesondere solche der mittelalterlichen Geschichte, der älteren Romanistik und der Altgermanistik oder Altanglistik, auf die entsprechende Rücksicht genommen wird. Die erste Sitzung wird am 22. 4. stattfinden.

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

Studienbüro der Philologischen Fakultät

mehr erfahren

Moduleinschreibung Hinweise/Hilfestellung

mehr erfahren

Direkt zum TOOL

mehr erfahren