Liebe Studierende am Institut für Germanistik,

seit nunmehr einem Jahr bewegen wir uns alle digital durch den Universitätsalltag und auch das kommende Sommersemester wird digital stattfinden. Auf dieser Seite möchte Ihnen die Studienfachberatung des Instituts für Germanistik die wichtigsten Informationen zum Start ins digitale Sommersemester 2021 geben.

Es grüßen Sie herzlich Ihre Studienfachberaterinnen und Studienfachberater
Stefanie Heese, Naomi Truan, Diana Walther und Markus Wiegandt

Die W-Fragen wer, was, wann, wo, wie, warum und eine Lupe, Foto: Colourbox
Viele Fragen, Foto: Colourbox

Informationen zum Start ins digitale Sommersemester

Das Sommersemester 2021 wird – wie schon die letzten beiden Semester – ein digitales Semester werden und grundsätzlich mit digitalen Lehrveranstaltungen bestritten. Dazu wurden alle Studierenden Anfang März 2021 in einer Rundmail des Rektorats informiert. Dort heißt es: „Reine Präsenzlehrveranstaltungen sind bis auf Weiteres ausgeschlossen. Ausgenommen davon sind Praktika, praktische Übungen, Labortätigkeiten, studienvorbereitende Maßnahmen (Studienkolleg) sowie künstlerische Ausbildungsabschnitte. Der nach dem akademischen Kalender vorgesehene Vorlesungszeitraum (12.04. – 24.07.2021) bleibt erhalten. Je nach Entwicklung des Infektionsgeschehens kann ab Juni eine Ergänzung der digitalen Lehrveranstaltungen durch hybride Formate ermöglicht werden.“

Im Kommentierten Vorlesungsverzeichnis des Instituts finden Sie zu allen Lehrveranstaltungen Informationen dazu, ob sie im Sommersemester digital synchron, digital asynchron oder im Wechsel digital synchron/asynchron stattfinden werden. Alle Studierenden werden dazu auch rechtzeitig vor Beginn der Lehrveranstaltungen von den Dozierenden informiert. Auch die Lernplattform Moodle wird wieder eine wichtige Rolle für die Lehrveranstaltungen einnehmen. Die Passwörter zu den Seminarseiten werden Ihnen ebenfalls rechtzeitig von den Dozierenden mitgeteilt.

Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Instituts für Germanistik wünschen Ihnen einen guten Start ins digitale Sommersemester 2021 und hoffen, dass wir auch dieses Semester gemeinsam gut miteinander arbeiten werden. Wir alle haben in den letzten zwei Semestern viel in Sachen digitales Lehren und Lernen dazugelernt, lassen Sie uns das nun gemeinsam weiterführen.

FAQ – Fragen zum digitalen Sommersemester und rund ums 2. Fachsemester

Hier haben wir für alle Studierenden Fragen und Antworten rund um den Start ins digitale Sommersemester 2021 zusammengefasst. Für alle, die ihr Studium bei uns im Wintersemester 2020/21 begonnen und damit bisher nur eine rein digitale Universität erlebt haben, haben wir auch noch einmal alle wichtigen Fragen und Antworten rund um das Studium des Fach Deutsch/Germanistik zusammengestellt, damit Sie sich auch im Sommersemester 2021 gut im Studienalltag Ihres 2. Fachsemesters zurechtfinden.

Rund ums digitale Sommersemester

Das Sommersemester 2021 wird – wie schon die letzten beiden Semester – ein digitales Semester werden und grundsätzlich mit digitalen Lehrveranstaltungen bestritten. Dazu wurden alle Studierenden Anfang März 2021 in einer Rundmail des Rektorats informiert.

Im Kommentierten Vorlesungsverzeichnis finden Sie zu allen Veranstaltungen Informationen dazu, ob sie digital synchron, digital asynchron oder
im Wechsel digital synchron/asynchron stattfinden. Bitte sehen Sie von Nachfragen dazu ab, die Dozierenden werden Sie rechtzeitig vor Beginn
der Lehrveranstaltungen informieren.

Auch für das digitale Sommersemester 2021 benötigen Sie einen Internetzugang und einen Zugang zum Universitätsnetzwerk. Beim Einrichten eines VPN-Zugangs hilft Ihnen die Universitätsbibliothek. Außerdem sollten Sie sich – sofern noch nicht geschehen – auf der Lernplattform Moodle registrieren, denn dort werden die Materialien für die Lehrveranstaltungen zu finden sein. Weitere Informationen erhalten Sie von Ihren Dozierenden zu Beginn der Lehrveranstaltungen.

Alle Materialien werden über die Lernplattform Moodle zur Verfügung gestellt. Da fast alle Moodle-Seiten mit einem Passwort geschützt sind, erhalten Sie diese zu Beginn des Semesters von Ihrer Lehrkraft. Bitte sehen Sie von Nachfragen dazu ab, die Dozierenden werden Sie rechtzeitig vor Beginn der Lehrveranstaltungen informieren.

Um mit Ihren Mitstudierenden in Kontakt zu treten, können Sie z. B. die Lernplattform Moodle nutzen und sich dort auf den Seminarseiten (z. B. im Forum) mit anderen Studierenden vernetzen und bei Bedarf Lerngruppen bilden. Auch helfen Ihnen die erfahrenen Studierenden des Fachschaftsrates, Kontakte zu knüpfen.

Stundenplan erstellen

Die Lehrveranstaltungen, aus denen Sie jedes Semester auswählen können, finden Sie im Kommentierten Vorlesungsverzeichnis (KVV).

Schauen Sie zunächst in Ihre Studiendokumente, damit Sie wissen, welche Module Sie absolvieren müssen. Schauen Sie dann ins Kommentierte Vorlesungsverzeichnis und suchen nach den entsprechenden Modulen. Diese finden Sie im KVV jeweils mit vollständigen Modulnamen und Modulnummern. Zur besseren Orientierung finden Sie in den Kommentaren auch einen Hinweis auf das jeweilige Fachsemester, für das das entsprechende Modul empfohlen wird. Außerdem finden Sie dort die Lehrveranstaltungen, die für jedes Modul angeboten werden. Vorlesungen finden immer nur zu einem Termin statt, für Seminare und Übungen können Sie aber häufig aus einer Vielzahl an verschiedenen Themen und Terminen wählen. Schauen Sie also unbedingt vorher mindestens in den Studienverlaufsplan für Ihren Studiengang, um zu wissen, was und wieviel Sie konkret belegen müssen.

Um Ihren Stundenplan zu erstellen, müssen Sie zunächst wissen, welche Module und welche Lehrveranstaltungsarten Sie belegen müssen. Schauen Sie dazu zunächst in die offiziellen Studiendokumente. Danach schauen Sie in das Kommentierte Vorlesungsverzeichnis (KVV). Dort können Sie sehen, wann und wo die einzelnen Lehrveranstaltungen stattfinden. Notieren Sie sich zunächst die Zeiten für feste Veranstaltungen, z. B. Vorlesungen, die nur zu einem bestimmten Termin in der Woche stattfinden. Danach erst wählen Sie die anderen zeitlich variablen Lehrveranstaltungen und „basteln“ diese um die Vorlesungen herum. Beachten Sie, dass Sie auch noch andere Veranstaltungen (aus Ihrem zweiten Fach und den Bildungswissenschaften im Lehramt bzw. aus dem Wahlbereich und den Schlüsselqualifikationen im Bachelor) einbauen müssen.

Auch im 2. Fachsemester kann das „Basteln“ am Stundenplan eine Herausforderung sein. Aber verzweifeln Sie nicht und fragen gerne den Fachschaftsrat (FSR) um Hilfe. Dort sind Ihnen erfahrene Studierende beim Zusammenstellen des Stundenplanes behilflich.

In einem so großen Fach wie Germanistik/Deutsch lassen sich zeitliche Überschneidungen von Lehrveranstaltungen leider nicht immer vermeiden. Bei unserer Semesterplanung versuchen wir aber immer, möglichst keine Überschneidungen innerhalb einzelner Module zu haben. Zeitliche Überschneidungen mit Pflichtvorlesungen in den Bildungs-/Erziehungswissenschaften im Lehramt sind grundsätzlich ausgeschlossen. Überschneidungen mit Pflichtvorlesungen anderer Fächer im Lehramt versuchen wir zu vermeiden.

Sollten sich zwei Lehrveranstaltungen, die Sie am Institut für Germanistik gerne besuchen möchten, dennoch einmal zeitlich überschneiden, dann müssen Sie sich im Regelfall für eine von beiden entscheiden, denn Sie können nicht gleichzeitig an zwei Lehrveranstaltungen teilnehmen. In vielen Modulen haben Sie aber eine große Auswahl an Lehrveranstaltungen, die häufig über die gesamte Woche verteilt stattfinden. So können Sie dennoch die geforderte Lehrveranstaltung absolvieren, wenn vielleicht auch nicht unbedingt zum gewünschten Thema oder zur gewünschten Zeit.

Für Studierende mit der Fächerkombination Deutsch/Physik gibt es einen abweichenden Studienverlaufsplan, da hier sehr viele Überschneidungen der Pflichtvorlesungen in beiden Fächern auftreten. Die betroffenen Studierenden wurden vor Beginn ihres Studiums im Oktober 2020 dazu von Ihrer Studienfachberaterin, Frau Dr. Walther, informiert.

Einschreibung Lehrveranstaltungen

Die Einschreibung in die Module und Lehrveranstaltungen findet in einem von der Universität zentral festgelegten Zeitraum über das System TOOL statt. Sie benötigen zur Anmeldung im TOOL die Zugangsdaten (Benutzername und Passwort), die Sie im Rahmen der Immatrikulation erhalten haben. Die Moduleinschreibung am Institut für Germanistik findet im sogenannten Windhundverfahren statt. Das bedeutet, dass die Plätze der zeitlichen Reihenfolge nach vergeben werden. Wer sich also zuerst einschreibt, bekommt den Platz.

Im TOOL-Leitfaden finden Sie alle Informationen zur Moduleinschreibung: Termine und Fristen sowie eine Schritt-für-Schritt-Anleitung zur Einschreibung.

Wenn Sie Probleme bei der Einschreibung in Lehrveranstaltung des Instituts für Germanistik haben, wenden Sie sich an das TOOL-Team des Instituts. Beachten Sie, dass das TOOL-Team keine inhaltliche Beratung zu Modulen durchführt, sondern nur für die technische Seite der Einschreibung zuständig ist. Konkrete inhaltliche Fragen zur Modulbelegung klären Sie vor der Einschreibung mit Hilfe der Studiendokumente für Ihren Studiengang. Sollten Sie danach immer noch Probleme haben, fragen Sie zunächst bei der Studienfachberatung nach.

Wenn Sie von einer anderen Universität nach Leipzig gewechselt sind, kann es aus technischen Gründen vorkommen, dass Sie sich in ihrem ersten Semester noch nicht über TOOL einschreiben können. Zur Einschreibung in die Lehrveranstaltungen müssen Sie deshalb in die Härtefallsprechstunde des Instituts gehen. Sie wurden dazu vorab von der Studienfachberatung informiert.

Für viele Lehrveranstaltungen (außer Vorlesungen) steht nur eine begrenzte Anzahl an Plätzen zur Verfügung. Wenn eine Lehrveranstaltung bereits ausgebucht ist, dann müssen Sie auf eine andere Zeit ausweichen. In vielen Modulen haben Sie eine große Auswahl an Lehrveranstaltungen, die häufig über die gesamte Woche verteilt stattfinden. So können Sie dennoch die geforderte Lehrveranstaltung absolvieren, wenn vielleicht auch nicht unbedingt zum gewünschten Thema oder zur gewünschten Zeit.

Nein, das können Sie nicht so einfach tun. Wenn Sie sich im TOOL in eine Lehrveranstaltung eines Moduls eingeschrieben haben, dann ist diese Wahl fest. Sie können dann nicht einfach zwischen verschiedenen Lehrveranstaltungen innerhalb eines Moduls hin und her wechseln. Nach Ende des Einschreibezeitraumes ist ein Seminarwechsel als sog. „Härtefall“ nur im Rahmen der außerordentlichen Einschreibung während der Härtefallsprechstunden möglich. Bitte prüfen Sie aber vor Antragsstellung, ob bei Ihnen ein solcher Härtefall vorliegt – dies wäre insbesondere die Überschneidung mit anderen Lehrveranstaltungen oder Betreuungsverpflichtungen, die einen Seminarwechsel erforderlich machen. Das Nichtgefallen
des Seminarthemas stellt leider keinen solchen Härtefall dar.

Module und Lehrveranstaltungen im 2. Fachsemester

Im 2. Fachsemester im BA Germanistik müssen Sie drei Module belegen:

  • „Einführung in die Literaturgeschichte“ (04-003-3004)
  • „Einführung in die Ältere deutsche Literatur“ (04-003-3005)
  • „Einführung in das System der deutschen Sprache“ (04-003-3006).

Im 2. Fachsemester im Lehramt Deutsch (Grundschule, Oberschule, Gymnasium, Sonderpädagogik) und im Zweitfach Deutsch im BA Wirtschaftspädagogik müssen Sie zwei Module belegen:

  • „Einführung in die Literaturgeschichte“ (04-003-3004)
  • „Einführung in das System der deutschen Sprache“ (04-003-3006).

Alle Studierenden im 2. Fachsemester (B. A. Germanistik, Lehramt Deutsch) belegen dieselben Module und damit auch dieselben Lehrveranstaltungen:

  • Im Modul „Einführung in die Literaturgeschichte“ besuchen Sie die Vorlesung „Einführung in die Literaturgeschichte“ bei Prof. Burdorf und eines der angebotenen Seminare. Die Vorlesung hat einen Umfang von 2 SWS, sie findet jede Woche (ab 21.04.2021) zu einem festen Termin statt und dauert 90 Minuten. Das Seminar hat ebenfalls einen Umfang von 2 SWS, es findet wöchentlich statt und dauert 90 Minuten. Zur Auswahl stehen verschiedene Seminare mit unterschiedlichen inhaltlichen Schwerpunkten, die über die gesamte Woche verteilt sind und aus denen eines gewählt werden muss. Dem Vorlesungsverzeichnis und den Informationen Ihrer Lehrkräfte vor Beginn der Lehrveranstaltungen entnehmen Sie bitte, wie die Veranstaltungen digital durchgeführt werden (synchron, asynchron, im Wechsel synchron und asynchron).
  • Im Modul „Einführung in das System der deutschen Sprache“ besuchen Sie die Vorlesung bei Prof. Schlücker und eines der angebotenen Seminare. Die Vorlesung hat einen Umfang von 2 Semesterwochenstunden (SWS), sie findet jede Woche zu einem festen Termin statt und dauert 90 Minuten. Das Seminar hat ebenfalls einen Umfang von 2 SWS, es findet wöchentlich statt und dauert 90 Minuten. Zur Auswahl stehen mehrere, aber inhaltlich identische Seminare, die über die gesamte Woche verteilt sind und aus denen eines gewählt werden muss. Dem Vorlesungsverzeichnis und den Informationen Ihrer Lehrkräfte vor Beginn der Lehrveranstaltungen entnehmen Sie bitte, wie die Veranstaltungen digital durchgeführt werden (synchron, asynchron, im Wechsel synchron und asynchron).

Im B. A. Germanistik wird zusätzlich das Modul „Einführung in die Ältere deutsche Literatur“ besucht. In diesem Modul besuchen Sie die Vorlesung von Prof. Griese und eines der angebotenen Seminare. Die Vorlesung hat einen Umfang von 2 SWS, sie findet jede Woche zu einem festen Termin statt und dauert 90 Minuten. Das Seminar hat ebenfalls einen Umfang von 2 SWS, es findet wöchentlich statt und dauert 90 Minuten. Zur Auswahl stehen verschiedene Seminare mit unterschiedlichen inhaltlichen Schwerpunkten, die über die gesamte Woche verteilt sind und aus denen eines gewählt werden muss. Dem Vorlesungsverzeichnis und den Informationen Ihrer Lehrkräfte vor Beginn der Lehrveranstaltungen entnehmen Sie bitte, wie die Veranstaltungen digital durchgeführt werden (synchron, asynchron, im Wechsel synchron und asynchron).

Im Sommersemester 2021 kann aufgrund der aktuellen finanziellen Lage leider keines der sonst im Sommersemester stattfindenden Tutorien angeboten werden. Sollten sich hierzu Änderungen ergeben, werden Sie auf der Webseite des Instituts oder über die Vorlesungen informiert.

Das ist nicht ganz so leicht zu beantworten. Der Master-Studiengang Germanistik kann in zwei Schwerpunkten studiert werden: entweder mit dem Schwerpunkt Literaturwissenschaft oder mit dem Schwerpunkt Sprachwissenschaft. Im gewählten Schwerpunkt müssen jeweils 6 Module zu je 10 LP belegt werden (= 60 LP), im Wahlpflichtbereich aus dem jeweils anderen Schwerpunkt müssen 3 Module zu je 10 LP belegt werden (= 30 LP). Bei der Wahl der Module können Sie teilweise selbstständig entscheiden, welche Module Sie belegen und wann Sie dies tun.

Im M. A. Germanistik mit dem Schwerpunkt Literaturwissenschaft werden die folgenden 3 Pflichtmodule immer nur im Sommersemester angeboten, Sie sollten diese im 2. Fachsemester belegen:

  • „Neuere deutsche Literaturgeschichte“ (04-040-2009)
  • „Theorien und Methoden der Literaturwissenschaft“ (04-040-2011)
  • „Aspekte literaturwissenschaftlicher Forschung 2“ (04-040-2013).

Außerdem müssen Sie aus dem Wahlpflichtbereich Sprachwissenschaft insgesamt 3 aus 8 Wahlpflichtmodulen belegen, wobei Sie selbstständig entscheiden können, wann Sie welche Module belegen (je nach Angebot). Beachten Sie, dass die Module „Grammatik und Lexikon“ (04-040-2002) und „Historische Varietäten des Deutschen“ (04-040-2004) immer nur im Sommersemester angeboten werden, alle anderen 6 Wahlpflichtmodule können je nach Angebot im Wintersemester, also im 1. oder 3. Fachsemester belegt werden.

Im M. A. Germanistik mit dem Schwerpunkt Sprachwissenschaft müssen Sie 6 aus 8 Wahlpflichtmodulen belegen. Die folgenden 2 Wahlpflichtmodule werden immer nur im Sommersemester angeboten, Sie sollten diese im 2. Fachsemester belegen:

  • „Grammatik und Lexikon“ (04-040-2002)
  • „Historische Varietäten des Deutschen“ (04-040-2004)

Die anderen 6 Wahlpflichtmodule werden in wechselnder Reihenfolge immer nur im Wintersemester angeboten, diese können je nach Angebot im
1. oder 3. Fachsemester belegt werden.

  • „Das Sprachsystem des Deutschen: Exemplarische Analyse“ (04-040-2001)
  • „Entwicklungsstufen des Deutschen und weiterer germanischer Sprachen“ (04-040-2003)
  • „Pragmalinguistik“ (04-040-2005)
  • „Varietätenlinguistik“ (04-040-2006)
  • „Sprachsystem – Sprachgeschichte – Sprachliche Kommunikation – Sprachliche Variation: Integrative Aspekte“ (04-040-2007)
  • „Anwendungsbereiche und interdisziplinäre Aspekte der germanistischen Sprachwissenschaft“ (04-040-2008).

Außerdem müssen Sie aus dem Wahlpflichtbereich Literaturwissenschaft insgesamt 3 aus 6 Wahlpflichtmodulen belegen, wobei Sie selbstständig entscheiden können, wann Sie welche Module belegen (je nach Angebot).

Für jeden Studiengang gibt es offizielle Studiendokumente (Studienordnung, Prüfungsordnung, Modulbeschreibungen, Studienverlaufsplan), aus denen Sie genau entnehmen können, welche Module Sie studieren müssen, in welcher empfohlenen Reihenfolge Sie diese absolvieren sollten und welche Lehrveranstaltungsarten jeweils in einem Modul zu belegen sind.

Die Studienordnung umfasst die Rahmenbedingungen für Ihr Studium (Zugangsvoraussetzungen, Dauer, Aufbau, Studienziele etc.).

Die Prüfungsordnung regelt alle prüfungsrelevanten Angelegenheiten (Prüfungsleistungen, Fristen, Bestehen/Nichtbestehen, Wiederholung von Prüfungen etc.).

Die Modulbeschreibungen umfassen Informationen zu Inhalten, Struktur und Umfang der Module. Einzelne Module können Voraussetzung für andere Module sein, d. h. sie müssen erst abgeschlossen sein, bevor darauf aufbauende Module in höheren Fachsemestern absolviert werden können.

Der Studienverlaufsplan gibt eine Empfehlung, in welcher Reihenfolge die einzelnen Module (unter Einhaltung der jeweiligen Voraussetzungen)
studiert werden sollten.

Ein Leistungspunkt (LP) bedeutet einen Arbeitsaufwand von ca. 30 Stunden. Für jedes Modul mit 5 LP müssen Sie also einen Arbeitsaufwand von 150 Stunden pro Semester einrechnen. Das Besuchen einer 90-minütigen Lehrveranstaltung pro Woche ergibt 30 Stunden, sodass für die weitere Vor- und Nachbereitung sowie das Selbststudium noch 120 Stunden im Modul pro Semester einzuplanen sind. Es ist angedacht, dass Sie pro Semester 30 Leistungspunkte absolvieren. Ein Vollzeitstudium erreicht damit schnell den Umfang einer 40-Stunden-Arbeitswoche.

Die Module im B. A. Germanistik sowie im Lehramt Deutsch umfassen alle jeweils 5 LP.

  • Für den B. A. Germanistik gilt: Neben dem Fach Germanistik müssen Sie auch den Wahlbereich bzw. das Wahlfach sowie die Schlüsselqualifikationen (im Umfang von je 10 LP) belegen.
  • Für das Lehramt Deutsch im Staatsexamen gilt: Sie müssen neben dem Fach Deutsch auch noch ein weiteres Fach, die Bildungswissenschaften und die Ergänzungsstudien belegen.

Die Module im Master Germanistik haben alle einen Umfang von jeweils 10 LP.

Prüfungsleistungen 2. Fachsemester

Im Modul „Einführung in die Literaturgeschichte“ (04-003-3004) absolvieren Sie ein Portfolio. Die konkrete Ausgestaltung der Prüfungsleistung erfahren Sie von Ihren Lehrkräften zu Beginn der Lehrveranstaltungen.

Im Modul „Einführung in die Ältere deutsche Literatur“ (04-003-3005) und im Modul „Einführung in das System der deutschen Sprache“ (04-003-3006) schreiben Sie nach Ende der Vorlesungszeit eine 60-minütige Klausur. Informationen zu den Prüfungsleistungen und zu deren konkreter Durchführung im digitalen Sommersemester erhalten Sie in der ersten Veranstaltungssitzung von Ihren Lehrkräften bzw. im Verlauf des Semesters.

Im Modul „Einführung in die Literaturgeschichte“ (04-003-3004) absolvieren Sie ein Portfolio. Die konkrete Ausgestaltung der Prüfungsleistung erfahren Sie von Ihren Lehrkräften zu Beginn der Lehrveranstaltungen.

Im Modul „Einführung in das System der deutschen Sprache“ (04-003-3006) schreiben Sie nach Ende der Vorlesungszeit eine 60-minütige Klausur. Informationen zu den Prüfungsleistungen und zu deren konkreter Durchführung im digitalen Sommersemester erhalten Sie in der ersten Veranstaltungssitzung von Ihren Lehrkräften bzw. im Verlauf des Semesters.

Das hängt davon ab, welche Pflicht- und Wahlpflichtmodule Sie in Ihrem gewählten Schwerpunkt und im Wahlpflichtbereich gewählt haben.

Die Anmeldung zu einem Modul über TOOL ist gleichzeitig die Anmeldung zur Prüfung in diesem Modul (= Modulprüfung). Sie müssen also nach der Einschreibung nichts weiter tun. Nach der Meldung der Prüfungstermine durch die Dozierenden an das Prüfungsamt und Übermittlung der Einschreibelisten von TOOL nach AlmaWeb wird Ihnen dort der Prüfungstermin zur jeweiligen Lehrveranstaltung angezeigt. Ihre Prüfungsanmeldungen können Sie im AlmaWeb verwalten. Die Übertragung der Daten aus TOOL nach AlmaWeb dauert für gewöhnlich etwas länger, sodass Sie nicht in Panik geraten müssen, wenn Sie in der Mitte des Semesters dort noch nicht alle Prüfungsanmeldungen sehen können.

Ja, das können Sie. Die Abmeldung von einem Modul und damit von einer Modulprüfung ist immer bis 4 Wochen vor dem Vorlesungsende möglich.

Die Ergebnisse einzelner Prüfungsleistungen und Ihre Modulnoten werden im System AlmaWeb verbucht. Bitte sehen Sie davon ab, Ihre Lehrkräfte nach Ende der Vorlesungszeit nach den Ergebnissen zu fragen. Sobald die Prüfungen korrigiert sind, werden die Noten im AlmaWeb freigegeben.

Wenn Sie aus gesundheitlichen Gründen nicht zur Prüfung antreten können, müssen Sie sich schnellstmöglich beim Prüfungsamt von der Prüfung abmelden. Eine Abmeldung nur bei der Lehrkraft genügt nicht. Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite des Zentralen Prüfungsamtes Geisteswissenschaften und alle Lehrämter.

Wenn eine Prüfungsleistung mit der Note 5,0 bewertet wird, dann ist sie nicht bestanden. Sie haben aber die Möglichkeit, Prüfungen zu wiederholen. Alle Informationen dazu – auch in Bezug zur Corona-Regelung – finden Sie auf der Webseite des Zentralen Prüfungsamtes Geisteswissenschaften und alle Lehrämter.

Nein, das ist nicht möglich. Die Note einer einmal bestandenen Modulprüfung kann nicht zu einem späteren Zeitpunkt verbessert werden. Nur nicht bestandene Modulprüfungen können bzw. müssen wiederholt werden.

Ja, das können Sie. Bitte setzten Sie sich dafür mit Ihrer Lehrkraft in Verbindung.

Kontaktmöglichkeiten

Mit der Immatrikulation haben Sie auch eine (studentische) Universitäts-Mailadresse erhalten. Alle Informationen Ihrer Dozierenden erhalten Sie auf diese Mailadresse. Stellen Sie also sicher, dass Sie regelmäßig in dieses Postfach schauen oder eine Weiterleitung auf Ihre private Mailadresse einrichten.

Um mit Ihren Dozierenden in Kontakt zu treten, nutzen Sie bitte Ihre Universitäts-Mailadresse. Alternativ können Sie die Lehrkräfte auch über die Moodle-Seite des entsprechenden Seminars erreichen.

Bitte beachten Sie, dass Ihre Lehrkräfte keine Studienfachberatung durchführen. Sollten Sie also Fragen rund um Ihr Studium haben, wenden Sie sich bitte an die Studienfachberaterinnen und  Studienfachberater des Instituts für Germanistik.

Wenn Sie Probleme haben, z. B. Ihren Stundenplan zusammenzustellen, dann können Sie sich an die erfahrenen Studierenden des Fachschaftsrates wenden. Bei konkreten Problemen zur Organisation des Studiums können Sie zunächst Ihre Studiendokumente und die FAQs zu Ihrem Studiengang anschauen. Sollten danach immer noch Unklarheiten bestehen, können Sie gerne bei der Studienfachberatung des Instituts für Germanistik nachfragen. Beratungsangebote für Lehramtsstudierende finden Sie auch am Zentrum für Lehrerbildung und Schulforschung (ZLS), z. B. im Projekt „Fit durchs Lehramtsstudium“.

Ja, das können Sie. Setzen Sie sich dazu bitte mit der Studienfachberatung in Verbindung.

Ich habe ein Kind, pflege einen Angehörigen oder habe eine chronische Krankheit. Kann ich auch in Teilzeit studieren?

Ja, das ist möglich. Dazu können Sie die Studienfachberatung kontaktieren, dort erhalten Sie Informationen zum Antrag auf ein Teilzeitstudium.

Ansprechpersonen bei Fragen rund um Ihr Studium

Dr. Markus Wiegandt

Dr. Markus Wiegandt

Geisteswissenschaftliches Zentrum
Beethovenstraße 15, Raum 2403
04107 Leipzig

Telefon: +49 341 97-37401

Informieren Sie sich hier über die Sprechzeiten unserer StudienfachberaterInnen.

Dr. Naomi Truan

Dr. Naomi Truan

Geisteswissenschaftliches Zentrum
Beethovenstraße 15, Raum 1403
04107 Leipzig

Telefon: +49 341 97-37403

Informieren Sie sich hier über die Sprechzeiten unserer StudienfachberaterInnen.

Dr. Diana Walther

Dr. Diana Walther

Geisteswissenschaftliches Zentrum
Beethovenstraße 15, Raum 1406
04107 Leipzig

Telefon: +49 341 97-37373

Informieren Sie sich hier über die Sprechzeiten unserer StudienfachberaterInnen.

 Stefanie Heese

Stefanie Heese

Geisteswissenschaftliches Zentrum
Beethovenstraße 15, Raum 3407
04107 Leipzig

Telefon: +49 341 97-37374

Informieren Sie sich hier über die Sprechzeiten unserer StudienfachberaterInnen.

Dr. Diana Walther

Dr. Diana Walther

Geisteswissenschaftliches Zentrum
Beethovenstraße 15, Raum 1406
04107 Leipzig

Telefon: +49 341 97-37373

Informieren Sie sich hier über die Sprechzeiten unserer StudienfachberaterInnen.

Das könnte Sie auch interessieren

Online-Bewerbung

mehr erfahren

Zentrale Studienberatung der Universität Leipzig

mehr erfahren

Studenten Service Zentrum der Universität Leipzig

mehr erfahren

Studierendensekretariat

mehr erfahren