Vorlesung/Vortrag am

Veranstaltungsort: Campus Augustusplatz, Seminargebäude, SR 420

Im Rahmen der Vortragsreihe „Sprachwissenschaftliche Vorträge am Institut für Germanistik in Leipzig“ (SPIGL) werden Projekte und aktuelle Forschungsfragen von Sprachwissenschaftler:innen aus dem Institut für Germanistik und von Gästen vorgestellt.

Vortrag

„Voices of the past“. Methodische Herausforderungen einer diachronen Diskursgrammatik

Sonja Zeman (Ludwig-Maximilians-Universität München)

„Voices from the past“ sind textuelle Artefakte der historischen Sprachstufen, die in medial schriftlicher Form überliefert sind, aber dennoch verschiedene interne und externe Indizien dafür aufweisen, dass sie aus einem mündlichen Überlieferungskontext stammen, ihr Inhalt also über mehrere Generationen ohne schriftliche Fixierung mündlich tradiert wurde (Foley & Ramey 2012: 85). Unter diese Definition fallen viele der Texte, die der historischen Sprachwissenschaft des Deutschen als Datengrundlage zur Verfügung stehen. Mit Blick auf das Ziel einer diachronen Diskursgrammatik des Deutschen ist demnach zu fragen, auf welche Weise sich die „voices from the past“ rekonstruieren lassen. Dieser methodischen Frage wird im Vortrag am Beispiel des Mittelhochdeutschen nachgegangen. Auf der Basis einer Untersuchung von verschiedenen mittelhochdeutschen Texten nach Merkmalen, die in den verschiedenen Modellen als „mündlich“ klassifiziert werden, wird gezeigt, dass einige dieser Phänomene nur im Kontext einer „Grammatik mündlichen Erzählens“ adäquat beschrieben werden können.
 
Literatur: Foley, John Miles & Peter Ramey. 2012. Oral Theory and Medieval Literature. In Karl Reichl (ed.), Medieval Oral Literature. Berlin / New York, 71–102.

Für alle Teilnehmenden von außerhalb besteht die Möglichkeit, den Vortrag digital über Zoom zu verfolgen. 

Zugang zum digitalen RaumMeeting-ID: 624 8722 9034
Kenncode: 662326

Die Veranstalter:innen, Prof. Dr. Barbara Schlücker, Prof. Dr. Sebastian Seyferth und Prof. Dr. Beat Siebenhaar, sowie die Koordinator:innen Dr. Diana Walther und Anna Bliß laden alle Interessierten herzlich ein.