Veranstaltung am

Veranstaltungsort: Online-Veranstaltung

Im Rahmen der Vortragsreihe Sprachwissenschaftliche Vorträge am Institut für Germanistik in Leipzig (SPIGL) werden Projekte und aktuelle Forschungsfragen von SprachwissenschaftlerInnen aus dem Institut für Germanistik und von Gästen vorgestellt.

Vortrag mit Katerina Stathi (WWU): Dilemmata, Dilemmas oder Dilemmen? Pluralbildung bei Gräzismen auf -ma

Die Pluralbildung von Lehnwörtern im Deutschen ist durch formale Variation gekennzeichnet (vgl. /Globen – Globusse, Pizzas – Pizzen, Saunas –  Saunen/ usw.). In der Forschungsliteratur (Wegener 2003, Bittner & Köpcke 2016) werden drei Pluralformen besonders diskutiert: der entlehnte fremdsprachige Plural (z. B. /Traumata/), der /s/-Plural (z. B. /Traumas/, /Pizzas/) und der native -/en/ Plural (/Themen/, /Pizzen/) als Endstufe der Integration eines Lehnwortes in das deutsche morphologische System. Neben diesen Formen existieren jedoch weitere Formen, die das Gesamtbild komplexer gestalten (wie der Doppelplural, z. B. /Traumatas/, und die Verwendung von ursprünglichen Pluralformen als Singularformen: /das Antibiotika/, /ein Traumata/). In diesem Vortrag werde ich der Frage nachgehen, wie der Plural von Lehnwörtern aus dem Griechischen auf -/ma/ (z. B. /Trauma, Drama, Dilemma, Klima/) im Deutschen gebildet wird. Mittels einer Korpusrecherche im COW-Korpus mit regulären Ausdrücken werden sämtliche Pluralformen der Gräzismen extrahiert. Dabei treten auch Formen im Sprachgebrauch auf, die von den eben diskutierten abweichen (z. B. /Dilemmi/). Ein Erklärungsansatz für die Pluralbildung von Gräzismen im aktuellen deutschen Sprachgebrauch wird im Rahmen der exemplarbasierten Theorie angeboten.

Über folgenden Link können Sie der Veranstaltung beitreten:

Zugang zum digitalen Raum

Kenncode: 774452021

Die Veranstalter:innen, Barbara Schlücker, Sebastian Seyferth und Beat Siebenhaar, sowie die Koordinator:innen Diana Walther und Maximilian Frankowsky laden alle Interessierten herzlich ein!