An der Birzeit Universität (BZU) wurde im September 2015 der erste DaF-Bachelorstudiengang in den Palästinensischen Gebieten eingerichtet. Seit Januar 2017 fördert der DAAD den Studiengang im Rahmen einer Germanistischen Institutspartnerschaft zwischen der BZU und dem Herder-Institut der Universität Leipzig.

Informationen zur Hochschulkooperation

Zielsetzungen der Kooperationen sind die Weiterentwicklung des DaF-Curriculums und der Austausch zwischen Lehrenden und Studierenden beider Institutionen.

Seit 2017 fördert der DAAD eine Germanistische Institutspartnerschaft zwischen der BZU und dem Herder-Institut der Universität Leipzig. In der ersten Projektphase stellt die Weiterentwicklung des DaF-Curriculums sowie die Ausbildung von Deutschlehrenden und die Weiterbildung von Lehrkräften das Hauptziel der Partnerschaft dar. Mittelfristig werden der Aufbau einer Deutschabteilung an der BZU sowie die Nachwuchsförderung und Promotionen von palästinensischen Graduierten in Leipzig angestrebt.

Ein Schwerpunkt ist der Austausch von Studierenden und Lehrenden. Planmäßig absolvieren jährlich drei Studierende aus Leipzig ein sechs- bzw. zwölfwöchiges Unterrichtspraktikum an der BZU und zwei palästinensische Studierende verbringen einen Studienmonat in Leipzig. Leipziger Lehrende bieten in Birzeit und Leipzig Workshops und Fortbildungen für die palästinensischen Studierenden und Lehrenden an.

Prof. Dr. Christian Fandrych

Prof. Dr. Christian Fandrych

Projektleiter

Beethovenstraße 15
04107 Leipzig

Default Avatar

Jasmin Daka

Projektkoordination

Beethovenstraße 15
04107 Leipzig

Default Avatar

Ruth Pappenhagen

DAAD-Lektorat in Birzeit

Juli 2020
Leipzig: Sieben Studierende der BZU Absolvieren die online-Sommerakademie bei interDaF (Foto: Katharina Sauer)

22. Juni 2019
Birzeit: Offizielle Abschlussfeier für die AbsolventInnen der BZU, darunter die ersten DaF-Graduierten 

Youtube-Video (ab Minute 1:34:00)

März und April 2019
Birzeit: Workshops für palästinensische DaF-Studierende durch Leipziger DozentInnen (Prof. Tinka Reichmann, Translatologie, und Matthias Schwendemann, MPI für Neuro- und Kognitionswissenschaften).

Oktober 2018
Birzeit: Besuch der sächsischen Staatsministerin für Wissenschaft und Kunst, Frau Dr. Eva-Maria Stange, und der Rektorin der Universität Leipzig, Frau Prof. Beate Schücking, an der BZU, begleitet von Prof. Christian Fandrych.

Presseinformation

Mai 2018
Madaba (Jordanien): Besuch von palästinensischen DaF-Studierenden an der German Jordanian University.

Presseinformation
 
Juli 2017
Leipzig: GIP-Workshop zur Curriculumentwicklung am Herder-Institut.

Informationen zum Studiengang

Der BA-Studiengang "Deutsch als Fremdsprache" an der Birzeit Universität ist der erste und einzige derartige Studiengang in den Palästinensischen Autonomiegebieten und zielt auf die Ausbildung künftiger Deutschlehrkräfte an Hoch- und Sekundarschulen im ganzen Land ab. Das grundständige Studium umfasst neben den zum Niveau B2 führenden Sprachkursen Module aus den Bereichen Kultur- und Literaturstudien, Linguistik, Methodik und Didaktik sowie Methoden des Wissenschaftlichen Arbeitens.

Die Birzeit Universität liegt wenige Kilometer nordwestlich von Ramallah. Sie wurde in den 1970er Jahren gegründet, hat einen sehr guten Ruf und kooperiert intensiv mit ausländischen Partnerinstitutionen. Inzwischen hat die BZU rund 14.800 Studierende (62% davon weiblich) und bietet in neun Fakultäten 76 BA-, 32 MA- und 1 PhD-Programm an. Ausländische Studierende haben die Möglichkeit, an der BZU im PAS-Programm (Palestinian and Arabic Studies) Arabisch zu studieren.

Der DAAD ist an der BZU mit einem Regellektorat und einer Sprachassistenz am Department of Languages and Translation sowie einer Langzeitdozentur am Institute of Democracy and Human Rights vertreten. Von Seiten der Hochschulleitung wurde die Einrichtung des DaF-Studiengangs uneingeschränkt unterstützt, u.a. mit der Bereitstellung von sechs Büroräumen.

Im Oktober 2018 fand an der BZU ein Treffen mit dem Projektleiter Herrn Prof. Dr. Christian Fandrych, der Leipziger Universitätsrektorin Frau Prof. Dr. Beate Schücking sowie der Sächsischen Staatsministerin für Wissenschaft und Kunst Frau Dr. Eva-Maria Stange mit Vertretern und Vertreterinnen der BZU statt, auf dem der Erfolg der Institutspartnerschaft bestätigt und mögliche Anknüpfungspunkte für Kooperationen in weiteren Fachbereichen, beispielsweise in der Translatologie oder Archäologie, besprochen wurden.

Die BZU ist darüber hinaus auch mit Institutionen der deutschen Auslandsvertretung in Kontakt, so beispielsweise die Friedrich-Ebert-Stiftung in Ostjerusalem und das Vertretungsbüro in Ramallah.

Weitere Informationen

Birzeit Universität

Pas-Programm

Department of Languages and Translation

Institute of Democracy and Human Rights

 

In den Palästinensischen Gebieten wird das Fach Deutsch an mehreren (überwiegend privaten) Schulen angeboten und an einigen Universitäten finden fächerübergreifende Sprachkurse statt. Am Goethe-Institut Ramallah können ebenfalls Sprachkurse besucht werden. Der Bedarf nach qualifizierten Deutschlehrkräften ist daher groß.

2012 wurde ein DAAD-Lektorat an der Birzeit Universität mit dem Ziel eingerichtet, ein DaF-Bachelorprogramm aufzubauen um dem Lehrkräftebedarf zu begegnen. 2015 wurde der DaF-Studiengang akkreditiert und der Unterricht mit zwei DAAD-Lehrkräften aufgenommen. Inzwischen umfasst das Kollegium fünf Lehrende, darunter zwei Ortskräfte und eine ZfA-Lehrkraft neben der DAAD-Lektorin und der jährlich wechselnden DAAD-Sprachassistenz.

Das Curriculum wird fortlaufend weiterentwickelt. 2019 schloss der erste Jahrgang das Bachelorstudium ab. Ein weiterführendes Masterprogramm im Bereich Deutsch als Fremdsprache können die Alumni regional an der German Jordanian University in Amman oder an der Ain-Shams University in Kairo absolvieren. Darüber hinaus besteht ein besonderes Interesse an der Förderung qualifizierter Graduierter an einem weiterführenden Masterstudium am Herder-Institut.

Weitere Informationen

DaF-Bachelorprogramm

Mit einem Bachelorabschluss von der BZU haben die AbsolventInnen gute Berufsperspektiven. Sie können nicht nur in der Lehre an Schulen, Hochschulen und Sprachenschulen tätig werden, sondern auch im Bereich Tourismus, in Nicht-Regierungsorganisationen oder Übersetzungsbüros. Auch in deutschen Firmen vor Ort sind deutschsprechende Graduierte gefragt. Einige Graduierte haben die Möglichkeit wahrgenommen, ein Master-DaF-Studium an der Universität Leipzig und der German Jordanian University anzuschließen.

Unterrichtspraktikum an der Birzeit Universität

Das Praktikum an der BZU bietet nicht nur wertvolle Erfahrungen als Deutschlehrkraft an einer arabischen Universität, sondern auch die Möglichkeit, das besondere Leben in den besetzten Palästinensischen Gebieten kennenzulernen.

Aktuell sind Möglichkeiten für Online-Unterrichtspraktika an der Birzeit Universität ausgeschrieben.

Praktikumsbeginn: 06.05.2021

Praktikumsende: 17.06.2021

Die Bewerbungsfrist endet am 25.04.2021.

mehr erfahren
PDF 107 KB

Für weitere Fragen zum Praktikum stehen die Projektkoordinatorin Jasmin Daka und die DAAD-Lektorin Ruth Pappenhagen zu Verfügung.

  • Mit dem Praktikum verbunden ist ein DAAD-Stipendium im Rahmen der Germanistischen Institutspartnerschaft. Die Ausschreibung und eventuelle Nominierung steht unter Vorbehalt der aktuellen Pandemiebedingungen. Derzeit findet der Unterricht in Birzeit im Online-Modus statt.
  • Bewerbungsvoraussetzungen: Immatrikulation am Herder-Institut, Deutschkenntnisse mindestens auf C1-Niveau und Interesse am arabischen Sprach- und Kulturraum.
  • Die Stipendiat/innen erhalten eine Reisekostenpauschale und eine Aufenthaltspauschale.
  • "Ramallah ist eine kleine, aber offene Stadt, in der ich mich sehr wohl fühlte."
  • "Sechs Wochen in Ramallah zu leben bedeutete für mich, meine Arabisch-Kenntnisse zu verbessern, palästinensisches Leben unter Besatzung in der "heimlichen Hauptstadt" zu erahnen und den Betrieb an einer ausländischen Hochschule kennenzulernen."
  • "Es steht außer Frage, dass die politische Lage in den Palästinensischen Autonomiegebieten eine besondere ist. Die Okkupation durch Israel ist ein omnipräsentes Thema, sei es in Gesprächen oder durch direkte Betroffenheit im Alltagsgeschehen. So friedvoll, schön und amüsant das Leben in Ramallah an einem Tag sein kann, kann die Lage an einem anderen bedrückend und einschränkend sein. Doch im Gegensatz zu dieser doch recht brisanten Lage, habe ich das Alltagsgeschehen an der Universität – abgesehen von den Streiks – meistens als sehr friedvoll empfunden."
  • "Meine ersten zwei Wochen verbrachte ich mit der Hospitation in allen Kursen. Dabei merkte ich schnell, dass meine Hilfe im Anfängerkurs besonders gefragt war, da der Kurs sehr groß war und er einer Binnendifferenzierung bedurfte."
  • "Die Hospitationen waren sehr bereichernd und lehrreich für mich. Die Dozentinnen waren allesamt sehr aufgeschlossen und unkompliziert, was meinen Wunsch nach Hospitationsmöglichkeiten anbelangte."
  • Aufgrund eines Krankheitsausfalls ergab es sich bereits in der ersten Woche, dass ich kurzfristig die Vertretung für zwei Seminare übernahm."
  • Vor Beginn des Praktikums hat mir die Aussicht auf das alleinige Unterrichten Nervosität bereitet, aber nach Abschluss des Praktikums weiß ich nun, dass es mir unglaublich Spaß bereit und es genau das ist, was ich beruflich machen möchte."
  • Meine Kollegen [an der BZU] nahmen mich sehr freundlich auf und integrierten mich in den Alltag des Universitätslebens, als wäre ich eine vollwertige Mitarbeiterin und nicht nur Praktikantin."
  • Der German Club war eine schöne Sache, die uns allen viel Spaß bereitet hat. Wir haben neben der Vertiefung des aktuellen Lehrstoffs Zeit für phonetische Übungen finden können, was von den Studierenden als sehr wichtig angemerkt wurde."
  • "Zum Abschluss unseres Aufenthalts organisierten wir gemeinsam mit den Studierenden einen Ausflug. Wir besuchten ein Restaurant und das Arafat-Museum in Ramallah, das einen sehr guten Überblick über die Geschichte des Landes vermittelt, und das die wenigsten der Studierenden bereits kannten."
  • In der Freizeit nahm ich Sportangebote wahr und kam dadurch mit vielen Leuten in Kontakt. Außerdem hatte ich die Möglichkeit, bei der Olivenernte mitzuhelfen und somit an einer alten palästinensischen Tradition teilzunehmen. Einer aufgeschlossenen und interessierten Touristin bieten sich in Palästina generell sehr viele Möglichkeiten, das Land und die Leute kennen- und verstehen zu lernen."
  • Die Betreuung im Vorfeld von Leipziger Seite war sehr gut. Ich bekam vor der Abreise eine Infomappe mit allen relevanten Informationen zu meiner Reise und zum Praktikum."
  • Insgesamt war das Praktikum sowohl für meine berufliche als auch persönliche Entwicklung sehr nützlich. Durch die verlangte Selbstständigkeit und Kreativität konnte ich mich in vielen Bereichen des Unterrichtsgeschehens üben und habe unglaublich viel gelernt."

Hier finden Sie eine Liste kommentierter Links zum DaF-Studiengang an der Birzeit Universität, zum DAAD-Informationszentrum Ostjerusalem und zu den Palästinensischen Gebieten.

DaF an der Birzeit Universität

Homepage der BZU

Facebook-Präsenz der BZU

DaF-Bachelorstudiengang an der BZU (Überblick)

DaF-Bachelorstudiengang an der BZU (Curriculum)

Das DAAD-Informationszentrum in Ostjerusalem

Homepage

Facebook-Präsenz

Informationen zu den Palästinensischen Gebieten

"Länderinformation Palästinensische Gebiete" des DAAD

Das könnte Sie auch interessieren