Vorlesung/Vortrag am

Veranstaltungsort: ZOOM-Videokonferenz

Was für ein Skandal: Prof. Dr. Saraswati ist WEISS! Schlimmer geht es nicht. Denn die Professorin für Postcolonial Studies in Düsseldorf war eben noch die Übergöttin aller Debatten über Identität – und beschrieb sich als Person of Colour. Als würden Sally Rooney, Beyoncé und Frantz Fanon zusammen Sex Education gucken, beginnt damit eine Jagd nach „echter“ Zugehörigkeit. Während das Netz Saraswati hetzt und Demos ihre Entlassung fordern, stellt ihre Studentin Nivedita ihr intimste Fragen. Mithu Sanyal schreibt mit beglückender Selbstironie und befreiendem Wissen. Den Schleudergang dieses Romans verlässt niemand, wie er*sie ihn betrat.

Mithu Sanyal wurde 1971 in Düsseldorf geboren und ist Kulturwissenschaftlerin, Autorin, Journalistin und Kritikerin. 2009 erschien ihr Sachbuch „Vulva. Das unsichtbare Geschlecht“, 2016 „Vergewaltigung. Aspekte eines Verbrechens“. 2021 erschien bei Hanser ihr erster Roman „Identitti“, der auf der Shortlist des Deutschen Buchpreises war und mit dem Literaturpreis Ruhr und dem Ernst-Bloch-Preis 2021 ausgezeichnet wurde und aus dem sie am 2. November 2022 von 14:00 bis 15:15 Uhr im Rahmen einer Zoom-Sitzung vorlesen wird. Im Anschluss daran findet eine Diskussion mit der Autorin statt. Die Online-Lesung ist für alle Studierende und interessierte Kolleg.innen geöffnet. Die Moderation der Veranstaltung übernimmt Nada Al-Addous, Masterstudentin am Herder-Institut.
 

zur ZOOM-Videokonferenz
Meeting-ID: 698 6584 4884, Kenncode: 996693
 

Erstellt von: Jun.-Prof. Dr. Nina Simon