Kurzprofil

Aleksandra Belkind forscht in den Bereichen Syntax, Construction Grammar, Germanistische Linguistik und Sprachwandel.

  • seit November 2020
    Doktorandin im Graduiertenkolleg Interaktion grammatischer Bausteine
  • 2018 – 2020
    MA Linguistik, Schule der Linguistik, Hochschule der Wirtschaftswissenschaft, Moskau
    MA-Arbeit: Postposition to particle verb combinations in Central dialects of Early New High German
  • 2017 – 2020

    Bibliografin und Bibliothekarin in Rara- und Handschriftenabteilung der wissenschaftlichen Bibliothek der Lomonossow Universität Moskau

  • 2016 – 2017
    Assistentin am Lehrstuhl für Fremdsprachen, Historische Fakultät, Moskauer Lomonossov-Universität

  • 2010 – 2015
    Hauptfach Germanistik, Deutsche Sprach- und Literaturgeschichte; Deutsch als erste Fremdsprache, Schwedisch als zweite Fremdsprache. Moskauer Staatliche Lomonossov-Universität, Philologische Fakultät
    Spezialist in Philologie, Diplomarbeit: Ausdrucksweisen der visuellen und akustischen Wahrnehmung in der deutschen Mystik des 13. Jahrhunderts (auf Russisch)

Artikel

  • Belkind, A.
    Zeit und Wahrnehmung. Zu den analytischen Formen von verba percipiendi im "Fließenden Licht der Gottheit"
    In: C. Emmelius und B. J. Nemes (Hrsg.), Mechthild und das "Fließende Licht der Gottheit" im Kontext. Eine Spurensuche in religiösen Netzwerken und literarischen Diskursen im mitteldeutschen Raum des 13.–15. Jahrhunderts, 357 – 380.
    Berlin: Beihefte zur Zeitschrift für deutsche Philologie 17, 2019.

  • Belkind, A.
    Funktionieren von werden in den Texten der deutschen Mystik des XIII‑XIV Jh.
    In: Indo-European Linguistics and Classical Philology – XXI (Joseph M. Tronsky memorial Conference). Proceedings of the International Conference, St. Petersburg, 26. – 28. Juni 2017, 63 – 73 (auf Russisch)